Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Samstag, 11.08.2018

Die türkische Regierung macht Bekanntschaft mit den Gesetzen der Ökonomie

Als der türkische Präsident Erdogan vor 15 Jahren an die Macht kam, befand sich das Land in einem Programm des Weltwährungsfonds, mit dem die Wirtschaft wieder auf die Beine gebracht worden war. Es waren sinnvolle Reformen umgesetzt worden und alles war bereit für einen großartigen Aufschwung. Das Grundproblem der türkischen Wirtschaft besteht heute wohl darin, dass Erdogan sich den Boom selbst zugeschrieben hat und seit damals der Überzeugung ist, er verstünde mehr von Wirtschaft als die vaterlandslosen Technokraten.

Die Regierung hat in den letzten Jahren systematisch die Grundsätze solider Wirtschaftspolitik verlassen und bekommt nun die Quittung. Die Probleme sind offensichtlich:

- Die Türkei lebt seit Jahren über ihre Verhältnisse, sie hat ein klaffendes Leistungsbilanzdefizit von ca. 5% der jährlichen Wirtschaftsleistung.

- Dieses Defizit wurde bislang vom Ausland finanziert. Das führte zu hohen Schulden in Fremdwährung - was immer gefährlich ist.

- Das Wachstum war ein staatlich organisierter Boom und hatte wenig mit der Privatwirtschaft zu tun. Es wurde viel gebaut, Brücken, Flughäfen, Häuser, ohne viel auf den Bedarf zu sehen. Das ausländische Geld floss damit nicht in Fabriken oder sonstige fixe Investitionen, sondern blieb nur in Form von finanziellen Forderungen im Land.

- Die Zentralbank wurde entmündigt und musste Erdogans alberne Ansicht übernehmen, wonach niedrige Zinsen für eine niedrige Inflation sorgen.

- Die Korruption hat unter der Erdogan-Regierung ein epidemisches Ausmaß erreicht. Der Schwiegersohn als Finanzminister ist kein gutes Zeichen.

- Durch die Einführung einer Autokratie gibt es keine effektiven Kontrollen der Macht mehr in der Türkei.

Dies alles war eine Mixtur, von der klar war, dass sie irgendwann explodieren würde. Weil die Gesetze der Ökonomie sich nur für einen begrenzten Zeitraum außer Kraft setzen lassen.

Hohe Inflation, hohe Auslandsverschuldung und eine korrupte, beratungsresistente Regierung - das kann nicht lange gut gehen.

Die türkische Regierung macht Bekanntschaft mit den Gesetzen der Ökonomie
7,5
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.