Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Donnerstag, 18.08.2016

Die jungen Amerikaner kaufen einfach keine Autos und bauen einfach keine Häuser

Ich will ehrlich sein: Als ich diesen Text gelesen habe, habe ich ein klein wenig Schadenfreude empfunden. Es war wie damals, als ich noch in Leggings um den Weihnachtsbaum sprang und als Junior wusste, dass ich nur eine realistische Chance habe, den Gang der Familiendinge zu ändern: mit Totalblockade, maximalem Widerstand, größtem Getue. Dann endlich hörten sie auf mich, die Großen, und ich war zufrieden. Nun, was hat diese kleine, vermutlich zu indiskrete persönliche Anekdote mit Volk und Wirtschaft zu tun? 

Die jungen Amerikaner, jene, die sich ein Jahrzehnt lang von Babyboomer-Eliten anhören mussten, dass sie zu eingebildet, anspruchsvoll, narzisstisch, phlegmatisch und willenlos seien, haben aufgehört Autos zu kaufen und Häuser zu bauen. Zwei Schlüsselindustrien des amerikanischen Kapitalismus stehen damit vor einer existenziellen Frage, die - das will ich nun auch nochmal betonen - natürlich sehr ernst ist. Da hängen Millionen Jobs dran, die Jobs der Eltern der jungen Amerikaner vor allem. 

Die jungen Amerikaner kaufen einfach keine Autos und bauen einfach keine Häuser
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor etwa einem Jahr

    "Nicht nur die Kreditwirtschaft ist von einem florierenden Geschäft abhängig, auch die Baubranche steht und fällt mit dem Wunsch der Amerikaner nach dem Eigenheim."

    Vielleicht haben sie auch einfach aus der housing bubble und der folgenden Finanzkrise gelernt und kaufen keine Häuser mehr auf Pump. Wäre doch sehr vernünftig. :-)