Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 16.11.2020

»Die hässlichsten Menschen« – Klassismus im Journalismus

Es gibt hässliche Ideologien, den Faschismus beispielsweise. Und es gibt Menschen, die diesen Ideologien folgen und mit allen Mitteln des demokratischen Rechtsstaats bekämpft werden müssen. Wenn aber aus einem Rechtsextremen der »Nazi-Ork aus Hellersdorf« gemacht wird, der »ungebildet« und als »dumpfester Pöbel« den Tag mit »Bier aus Plastikflaschen« beginnt, gibt es ein Problem, das ich gerne als Klassismus gegen Rechts umschreibe. Klassismus ist die Abwertung und Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sozialen Herkunft und in einem Journalismus, der anderen Diskriminierungsformen zunehmend aufmerksam begegnet, leider häufig noch die Regel. Von sichtbaren Merkmalen eines bestimmten Milieus wird auf die politische Gesinnung geschlossen und umgekehrt. Das ist nicht nur eine weitere Stigmatisierung von Armut betroffener Menschen, sondern auch ein Bärendienst für den Antirassismus.

Rassismus gerinnt zur Bildungslücke, er wird zum Problem einer vermeintlich 'unansehnlichen' Unterschicht, statt ihn als umfassende Diskriminierungs- und Unterdrückungsform zu benennen.

So schreibt es die Journalistin Brigitte Theißl im österreichischen Standard als Auszug aus dem von ihr und Francis Seeck herausgegebenen Sammelband Solidarisch gegen Klassismus – organisieren, intervenieren, umverteilen. Und sie bleibt nicht bei dem Stereotyp der »hässlichsten Menschen« mit »schlechten Zähnen« und »Jogginghosen«, die in Wien gegen Flüchtlinge demonstrieren, sondern widmet sich auch den anderen Formen klassistischer Berichterstattung über von Armut betroffene Menschen: Teenager-Mütter im Reality-TV, der »frechste Arbeitslose Deutschlands« etc. Ebenso weist Theißl auf konkrete Lösungsmöglichkeiten hin. So hat etwa die Armutskonferenz, ein Netzwerk sozialer Organisationen, einen entsprechenden Leitfaden für Journalist:innen veröffentlicht. Denn es braucht eine journalistische Praxis, …

[…] die Armut darstellt, aber nicht ausstellt; die von Armut Betroffene als Expert*innen wahrnimmt; die Armut und soziale Ausgrenzung in ihre gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einbettet, anstatt sie als Ausdruck eines individuellen Versagens in Szene zu setzen.
»Die hässlichsten Menschen« – Klassismus im Journalismus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.