Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Georg Wallwitz
Autor und Verwalter, selbständig
Zum piqer-Profil
piqer: Georg Wallwitz
Dienstag, 08.03.2016

Die Händler beginnen der EZB zu misstrauen

Eigentlich müsste es derzeit ganz einfach sein, Geld zu verdienen: man kaufe Dollars und verkaufe Euros. Denn in den USA steigen die Zinsen und in Europa fallen sie immer weiter unter die Nullinie - mit unbekannten Konsequenzen. Da das Geld meistens dahin fließt, wo die Zinsen am höchsten sind, steigen die entsprechenden Währungen (solange sie einigermaßen solide sind) und das kann manchmal auch jahrelang so gehen. Ganz einfach - eigentlich.

Nun ist der Dollar gegenüber dem Euro in den letzten 12 Monaten aber gefallen und nicht gestiegen, obwohl die Zinsdifferenz immer größer geworden ist.

Die einzig sinnvolle Erklärung scheint zu sein, dass die Märkte davon ausgehen, dass die EZB ihr Arsenal ausgeschöpft hat. Sie kann die Zinsen nicht mehr wesentlich weiter drücken, wird also ihren Ankündigungen bei der nächsten Sitzung nur überschaubare Taten folgen lassen.

Das ist signifikant, denn wenn die Märkte das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Zentralbank verlieren, brechen noch ganz andere Baustellen wieder auf. Denn in der ganzen Eurokrise war die EZB die einzig handlungsfähige europäische Institution. Wenn die EZB beschädigt ist (und das deuten die Märkte an), kann sich Europa noch mal ein Stück wärmer anziehen.

Die Händler beginnen der EZB zu misstrauen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!