Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Donnerstag, 12.10.2017

Die E-Auto-Quote kommt und die deutsche Autoindustrie sollte dankbar dafür sein

Gestern hat die FAZ gemeldet, dass die EU-Komission an einer ähnlichen Quote arbeitet, wie sie China gerade eingeführt hat: Bis 2030 sollen 15 Prozent aller Neuwagen E-Autos sein. Nur einen Tag später wird bekannt, dass die Stadt Paris bis dahin alle Autos mit Verbrennungsmotoren verbannen will. Meldungen wie diese beiden könnten für die deutschen Autobauer, die ihr Geld mit Benzinern und Dieseln verdienen, Horrornachrichten sein - oder auch nicht. Sie könnten auch genau zur richtigen Zeit kommen. 

Als Journalist habe ich mitbekommen, wie die alten großen Helden meiner Industrie durch die Digitalisierung Probleme bekommen haben, die ihre Existenz gefährden. Nicht etwa, weil sie keine guten Ideen gehabt hätten oder den Trend nicht schon früh erkannt hätten (Bertelsmann und Gruner + Jahr z.B. hatten bereits 1997 Suchmaschinen). Sie haben diese Probleme bekommen, weil sie ihre Firmen nicht schnell genug von klassischen Print-Häusern in digitale Unternehmen wandeln konnten. Es gab dafür auch nie den ganz großen Druck, schließlich haben die Verleger sehr lange sehr gutes Geld mit ihren Print-Produkten verdient, während die Gewinne online minimal waren. Was aber wäre passiert, wenn die Verleger im Jahr 2000 gewusst hätten, dass sie 2010 mindestens ein Viertel ihres Umsatzes mit digitalen Produkten erwirtschaften müssen. Was wäre passiert, wenn es eine "Digitalquote" gegeben hätte? Sie hätten sich schneller gewandelt.

Und das ist die Leistung der E-Auto-Quote, die oft übersehen wird: Sie schafft in den  Unternehmen eine Rechtfertigung, um sehr schmerzhafte, sehr teure Entscheidungen zu treffen - die sonst aufgeschoben werden würden, bis es zu spät ist. Sie legitimiert den Kulturwandel. Deswegen sollte die Autoindustrie dankbar sein.

Die E-Auto-Quote kommt und die deutsche Autoindustrie sollte dankbar dafür sein
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 4 Tagen

    Tatsächlich glaube ich, dass viele Führungsetagen zumindest etwas froh sein werden. Eine Automodell-Entwicklung dauert in der Regel acht bis zehn Jahren. Ich habe schon öfter gehört, dass in den Strategie-Meetings seit einigen Jahren große Ratlosigkeit herrscht, weil einfach niemand weiß in welche Richtung es bezüglich des Motors gehen wird. Wenn nun eine politische Vorgabe kommt, gibt das den Konzernen etwas Planungssicherheit.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 5 Tagen

    Sehr interessantes Gedankenspiel. Danke.