Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Die deutschen Autobauer haben ein Kartell gebildet - oder?

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
Rico GrimmMontag, 24.07.2017

Es war die Titelgeschichte des Spiegel und scheint sonnenklar zu sein: Große deutsche Autobauer haben sich jahrelang in verschiedenen Arbeitskreisen über ihre Produkte ausgetauscht (unter anderem auch über die Abgasnormen ihrer Dieselfahrzeuge). Dieser kurze Text von Olaf Storbeck gibt wertvollen Kontext, vor allem zu der Frage, ob wir es hier wirklich mit einem klassischen Kartell zu tun haben, das dann auch dementsprechend klassisch mit Milliarden-Strafen belegt werden müsste: 

The fact that the five German brands co-operate in “working groups” to set standards has been known for years. And so far there is no suggestion that auto groups colluded on the most sensitive antitrust areas: prices. VW notified regulators about potential antitrust violations during such talks more than a year ago, but so far there have been no charges, fines or mentions of investigations.

Weil die Autobauer nach derzeitigem Kenntnisstand nicht ihre Preise abgestimmt haben, ist kein entscheidender Nachteil für die Kunden entstanden. 


Nachtrag: Auch wenn es sich hier nicht um ein klassisches Kartell handelt, kann die EU trotzdem eine Strafe verhängen. Denn sie behandelt Absprachen jeder Art als kartell-relevant.



h/t Christian

Die deutschen Autobauer haben ein Kartell gebildet - oder?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als 4 Jahre

    Habe ja bei BMW jahrelang Rechnungen gestellt. Schon Mitte der 0er Jahre wurde sehr offen darüber gesprochen, dass und wie man gemeinsam mit Daimler Teile kauft und produzieren lässt und wie Audi die gleichen technischen Architekturen verwendet, um kostengünstig produzieren und einkaufen zu können. Vermutlich kann ich die Folien dazu noch auf meinem Rechner finden. Auch die IT-Spezialisten befanden sich in regem Austausch. Preise und Emissionen werden das Thema sein.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als 4 Jahre

      Interessant Marcus. Bin mal gespannt, wie die Behörden das einschätzen.

  2. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor mehr als 4 Jahre

    Leider hinter einer Paywall. Deshalb kann ich nicht beurteilen, ob Storbeck auch auf die Absprachen in Sachen Diesel-Fahrzeuge und -Emissionen eingegangen ist. Hier liegt der Fall doch ziemlich klar: Diese Absprachen gingen zulasten der Verbraucher und der Umwelt. Es ist also ein Fall für die Behörden. Brüssel prüft übrigens schon.

    1. Rico Grimm
      Rico Grimm · vor mehr als 4 Jahre

      Einfach auf den orangenen Button drücken, dann keine Paywall. Darauf ist er nicht eingegangen. Für den Kontext ist es trotzdem interessant: Dass es sich hierbei eben nicht, um ein klassisches Kartell handelt wie sich das viele so vorstellen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.