Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm

Rico Grimm schreibt über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für Medien wie Krautreporter, Capital, Business Punk und Zeit Online. Wenn er dafür den Schreibtisch verlässt, nimmt er immer die Kamera mit. Seine Lieblingsfrage ist: Warum?

Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Freitag, 20.01.2017

Die 1% haben bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen

Das ist ein wirklich cleverer Artikel. Matt Bruening nimmt eines der gängigsten Argumente gegen das Grundeinkommen und sucht nach einer Möglichkeit, es in unserer heutigen Welt zu überprüfen. „Sollte ein Grundeinkommen eingeführt werden, würde die Arbeit vom Einkommen" getrennt werden, lautet dieses Argument. 

Der Text nun sagt: Bei denjenigen, die Einkommen aus Kapitalanlagen erzielen (Aktien, Immobilien, Zinsen), ist es heute schon genau so. Zehn Prozent des US-amerikanischen Nationaleinkommens haben die ein Prozent Reichsten des Landes bekommen — einfach so, ohne dafür zu arbeiten. Das Einkommen, das nicht mit Arbeit verbunden ist, ist 7,5-mal so hoch wie das Durchschnittseinkommen in den USA. Oder anders gesagt: 333 825 Dollar jedes Jahr. Und das über Jahrzehnte hinweg. Bei diesen Menschen macht sich aber auch niemand Sorgen, weil Arbeit von Einkommen getrennt wird. 

Die 1% haben bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

    Hmm ... leben die Kinder der 1% denn ein erfülltes Leben oder bringen sie die Gesellschaft weiter? Das wären doch die Fragen, die hier gestellt und beantwortet werden müssten. Vielleicht ginge es vielen dieser Erben ja besser, wenn sie gezwungen wären, sich einen Job zu suchen, wenn es ihnen nicht mehr so leicht fiele, sich von der Realität abzukoppeln.
    Ich weiß nicht, ob das so ist - aber das zu untersuchen, würde das Argument weiter bringen. Der bloße Hinweis, dass es Leute gibt, die nie arbeiten mussten, hilft der Debatte nicht weiter.