Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Mittwoch, 11.05.2016

Deutschland ist das wahre Problem der Eurozone

Ich weiß, es verstößt gegen Piqdiquette bezahlpflichtige Artikel auszuwählen, aber es muss sein -- und ein online Testabo der FT kostet nur 1 oder 2 Euro für 4 Wochen. Totally worth it, gerade mit Griechenland, Brexit etc. coming up.

Martin Wolf, scharfzüngiger Chefkommentator der FT, wenn es um wirtschaftliche Fragen geht, ist jede Woche ein ökonomischer Lesegenuss wie es ihn in Deutschland nicht gibt. Diesmal nimmt er sich Deutschland zur Brust.

Why is conventional German thinking on macroeconomics so peculiar? And does it matter? The answer to the second question is that it matters a great deal. A part of the answer to the first is that Germany is a creditor. 

Er diskutiert Deutschlands Einstellung zu makroökonomischer Politik, zu Schulden und dazu, ob Deutschland mit seinen Exportüberschüssen und Arbeitsmarktreformen ein Vorbild für den Rest der Eurozone sein kann (er sagt: Nein!). Und jede seiner Fragen zum riesigen deutschen Ersparnisexport (also known as Exportüberschüsse in Deutschland) ist voll und ganz berechtigt:

Why should others be able to make productive use of savings Germans cannot apparently use? Why should structural reforms elsewhere, as advocated by Germany, generate the investment surge lacking at home? 

Ich könnte den ganzen Text hier zitieren, aber das geht nicht. Also geht rüber zur FT und lest ihn selbst.

Deutschland ist das wahre Problem der Eurozone
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Selbes Thema vor ein paar Tagen im Handelsblatt, Fazit war ein völlig anderes.
    Es stellt sich auch irgendwie die Frage wie Deutschland einfach seinen Exportüberschuss abstellen soll. Das geht eigentlich nicht wirklich, außer man erhöht die Binnennachfrage.

    Meiner Meinung nach ist dass auch ein Produkt der viel zu schwachen Währung für Deutschland. Der Konsument hat im Verhältnis zu wenig Kaufkraft dadurch.

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor mehr als einem Jahr

      Indeed, schwache Währung würde sicher einen Teil abbauen, da Konsumenten Realeinkommensgewinne erzielten. Hinzu kommt, private und öffentliche Investitionen zu erhöhen. Daran scheitert es im Moment. Bei Interesse: www.cer.org.uk/publicati...

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Christian Odendahl Ja, da sind wir wieder bei der Grundsatzdebatte. Sparen oder Investieren. Ich bin mir da selbst unschlüssig was ich besser finde. Prinzipiell begrüße ich einen abbau der Schulden, andererseits besteht an einige Stellen dringender Investitionsbedarf wie ich finde.

      Ich persönlich würde ja das Modell "Deutschland Fonds" begrüßen, aber in der Richtung tut sich politisch ja nichts.

    3. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor mehr als einem Jahr

      @Gurdi (Krauti) Ja, finde ich auch spannend.

      Was man immer mit beantworten muss: wo sonst, wenn nicht in Deutschland, sollen die Ersparnisse investiert werden? Wir exportieren jedes Jahr Ersparnisse in riesiger Höhe.

  2. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor mehr als einem Jahr

    Diesen Artikel kann ich auch nur empfehlen, thanks a lot!