Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Marc Winkelmann
piqer: Marc Winkelmann
Montag, 22.10.2018

Der Wert geretteter Lebensmittel

An Lebensmitteln mangelt es in westlichen Ländern nicht, es gilt nur nach wie vor: Sie sind unzureichend verteilt. Während die einen essbare Waren wegwerfen, hungern die anderen. Organisationen, die beide Seiten zusammenbringen, gibt es einige. In Deutschland sind es die Tafeln, in England heißt die größte  "FareShare".

Sie verteilt Essen an 10.000 Hilfsorganisationen und lokale Initiativen und hat jetzt eine Studie veröffentlicht. Die Autoren der Untersuchung wollten eine Antwort haben auf die Frage, wie groß der "sozio-ökonomische Impact" der geretteten und gespendeten Lebensmittel ist. Ihr Ergebnis: 51 Millionen Pfund pro Jahr, umgerechnet 58 Mio Euro. 

Der mit Abstand größte Teil dieser Summe, nämlich 44 Millionen Pfund, setzt sich zusammen aus Ersparnissen des Staates. Weil Bedürftige mit dem Essen besser über die Runden kommen, als wenn sie sich alleine versorgen müssten, muss die Solidargemeinschaft, ergo: der Steuerzahler, weniger für u. a. medizinische Leistungen und das Justizsystem ausgeben. Und das mit gerade mal 5 Prozent der verfügbaren, nicht mehr benötigten Lebensmittel. Mehr wird momentan gar nicht verteilt, so FareShare.

Nun muss man solche Zahlen mit Vorsicht genießen. Der Zusammenhang zwischen einer nicht erhaltenen Mahlzeit und einem deswegen notwendigen Arztbesuch lässt sich nicht eindeutig beziffern. Aber FareShare lenkt die Aufmerksamkeit auf einen interessanten Punkt. Wenn es gelingt, den Wert der verteilten Essens-Spenden präzise zu benennen, könnten Investoren in das Geschäft einsteigen.

Das nennt sich "Social Impact Bond" und funktioniert so: Private Geldgeber finanzieren das Verteilen von Lebensmitteln und skalieren es auf eine bisher nicht erreichte Größe. Und wenn sie nachweislich erfolgreich sind im oben beschriebenen Sinne – und nur dann! – erhalten sie vom Staat eine Rendite, die kleiner ausfällt als die Kosten, die er sonst hätte. Das Modell wird vor allem in England getestet – mit durchaus interessanten Ergebnissen.

Der Wert geretteter Lebensmittel
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor etwa einem Jahr ·

    Sehr spannendes Konzept.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.