Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Freitag, 27.05.2016

Der IWF kritisiert den Neoliberalismus: der I. W. F.

Wie sagte Dani Rodrik, prominenter IWF-Kritiker aus Harvard, zu diesem Artikel des IWF-eigenen (und sehr empfehlenswerten) Magazins "Finance & Development"?

What the hell is going on?

Nun, what is going on? Der IWF schaut sich zwei entscheidende "neoliberale Maßnahmen" (so der IWF) an: den freien Kapitalverkehr und die fiskalische Konsolidierung (Austerität). Und kommt zu folgenden Schlüssen

• The benefits in terms of increased growth seem fairly difficult to establish when looking at a broad group of countries.­• The costs in terms of increased inequality are prominent. Such costs epitomize the trade-off between the growth and equity effects of some aspects of the neoliberal agenda.­• Increased inequality in turn hurts the level and sustainability of growth. Even if growth is the sole or main purpose of the neoliberal agenda, advocates of that agenda still need to pay attention to the distributional effects.­

Die ganze Analyse ist sehr lesenswert. Sie ist ein Vorbote der Diskussion, die wir in den nächsten Jahren erleben werden: Mutige und zugleich Unverdächtige zweifeln zunehmend an den Grundfesten der gängigen wirtschaftspolitischen Überzeugungen (wie z.B. Martin Wolf in der FT oder der Economist, die research Abteilung des IWF, etc.). Ob und wann die Debatte nach Deutschland schwappen wird, bleibt abzuwarten. Momentan sieht es danach nicht aus. Doch auch der IWF ist noch nicht ganz angekommen, wie Rodrik richtigerweise sagt:

However, Mr Rodrik said, “there is definitely a gap” between the IMF’s research arm and other parts of the institution. “The operational side of the IMF, which is really where things happen, where country programmes are designed, where loan terms are negotiated is typically much more orthodox,” he said. “There the change is slower and is lagging behind the thinking.” 
Der IWF kritisiert den Neoliberalismus: der I. W. F.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor mehr als einem Jahr

    Sehr witzig. Denn erstens haben IWF & Co. bisher bestritten, dass es so etwas wie Neoliberalismus überhaupt gibt. Zweitens ziehen sie aus ihren Analysen keinerlei Konsequenzen, siehe Griechenland

    1. Georg Wallwitz
      Georg Wallwitz · vor mehr als einem Jahr

      Nach Griechenland wurde der IWF von den Europäern gezwungen. Er wollte dort schon lange einen guten Teil der Schulden streichen.

      Und: Neoliberalismus ist in der Tat ein schwer zu definierendes Gebilde. Es ist mehr ein Schimpfwort als ein Begriff mit Substanz. Ich kenne jedenfalls niemanden, der sich in den letzten 10 Jahren als "neoliberal" bezeichnet hätte. Es ist ein klassisches "Weasel-Word", ein Wort das mal eine Bedeutung hatte, diese aber im politischen Nahkampf längst verloren hat.