Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

David Johnson rührt Geld nicht an – außer um es zu zerstören

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
Rico GrimmFreitag, 30.07.2021

"Was, wenn wir nicht die ganze Zeit versuchen, mehr Geld zu bekommen, sondern versuchen herauszufinden, wie wir ohne Geld leben können?" Um diese Frage dreht sich der Artikel, den ich heute empfehle. Darin geht es um einen kanadischen Mann, der vor 18 Jahren das letzte Mal Geld für etwas ausgegeben hat. Oder vor neun Jahren, je nachdem, ob die Geschenkkarte zählt, die er für einen Big Mac getauscht hat. 

Warum macht dieser Mann das? Es begann, wie es beginnen musste, mit ein bisschen LSD und wurde aber sehr schnell sehr ernst, mehr als eine verrückte Idee, geboren auf einem Trip durchs Wunderland. In den sechs Jahren danach stellte er jede gesellschaftliche Norm auf den Prüfstand, wie er sagt, und stellte an seinem 31. Geburtstag, als er betrunken im Gebüsch erwachte, fest: 

I've had enough of this. I'm not playing this game anymore. And I was done. I had no use for money.

Die Gesellschaft hatte Nutzen für Geld, aber er hatte keinen mehr dafür. 

David Johnson rührt Geld nicht an – außer um es zu zerstören

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 6 Monaten

    In Deutschland gab den Versuch, ohne Geld zu leben, als Großexperiment im Jahr 1923: Die Hyperinflation zerstörte das Geld. Die Mark hörte auf, als Wertaufbewahrungs- oder Tauschmittel zu funktionieren. Und das ganze Land versank im Chaos. Es wurde Tauschhandel betrieben, die Arbeiter legten Kleingärten an (weil sie kein Geld hatten, sich Essen zu kaufen), die Bauern wollten ihre Ernte nicht mehr gegen wertloses Papier hergeben. Es kam zu Hunger, Aufständen etc. Wer Zugang zu ausländischer Währung hatte, freute sich, alle anderen musste sehen, wo sie blieben: Sie tauschten ihren Schmuck, ihren Hausrat, ihre Erbstücke ein. Sie kauften keine Kleider, keine Möbel, nur noch das nötigste: Brot und Kohle. Das Experiment kann heute nicht als Erfolg gewertet werden.

    1. Uwe Protsch
      Uwe Protsch · vor 6 Monaten

      Ist die Hyperinflation nicht gerade ein Beweis dafür, dass es eben nicht (immer) von Vorteil ist, Geld zu verwenden? Geld kann offensichtlich stark im Wert schwanken; "Brot und Kohle" tragen ihren Wert in sich. Ihr Preis schwankt höchstens, wenn man ihn in Geldeinheiten ausdrückt, aber ein Brot kann man immer essen und damit ein Grundbedürfnis befriedigen.

  2. Norbert Simon
    Norbert Simon · vor 6 Monaten

    Dass „ohne Geld leben“ funktioniert, haben schon die Neandertaler und die Generationen davor bewiesen. Sie tauschten untereinander.
    Geld ist ein etabliertes „Tauschmittel“, das sich handlicher transportieren lässt, als ein Bündel Geschenkkarten. Backsteine passen schlecht in die Hosentasche, Wasser läuft durch. Was einen weiteren Vorteil von Geld offenbart: Es „konvertiert“ spezielle Tauschgüter in ein Universelles.

    Herr Johnson ist kein „Prophet“, sondern ein Sonderling, der offenbar zuviele Drogen eingeworfen und das Glück hat, dass ihm seine Umwelt diesen Splen zugesteht.

    „Pennyless“ leben muss ich mir leisten können – was maßgeblich von der Blase abhängt, in der ich mich bewege.

    1. Uwe Protsch
      Uwe Protsch · vor 6 Monaten

      Woher weißt Du, dass die Neandertaler tauschten? Vielleicht sind sie gar nicht auf die Idee gekommen, für eine Gabe eine Gegengabe zu erwarten?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.