Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 05.12.2018

"Das ist ein super Kunde, der macht alles, was du willst": Eine Ethnologie der Jobvermittlung

Aktuell wird viel über das Arbeitslosengeld 2 ("Hartz IV") gesprochen. Die Grünen haben eine Alternative, ebenso die SPD und jüngst der DGB. Meist geht es um (mehr) Geld, um das Verhältnis von Fordern zu Fördern oder um Möglichkeiten, den Abstieg ins Jobcenter zu verzögern. Hier mehr Schonvermögen, dort weniger Sanktionen, neuer Name, fertig. Auf Ebene der Betroffenen ist die Kritik an Hartz IV allerdings noch um ein paar Aspekte reicher: Fremdbestimmung, Stigmatisierung, Bürokratie. "Aktivierung!", wird von oben gekontert.

Die Soziologin Dr. Bettina Grimmer hat mit ihrer bei transcript erschienenen Dissertation Folgsamkeit herstellen nun erstmals eine "Ethnographie der Arbeitsvermittlung im Jobcenter" abgeliefert. Ihre Forschungsergebnisse decken sich eher mit der Perspektive der Betroffenen: "Das Ziel ist nämlich weniger die Aktivierung der Klienten als vielmehr die interaktive Herstellung von Folgsamkeit". Im Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung spricht die Autorin über ihr Buch.

Viel (günstiges) Verbesserungspotenzial für die Politik, etwa wenn es um die Jobcenter geht:

Ich habe beobachtet, dass die Räume des Jobcenters – mehr als andere städtische Behörden – ihre Klienten auf maximaler Distanz halten […]. Für die Mitarbeiter ist diese sinnvoll – die Klienten wissen jedoch bereits bevor sie überhaupt mit ihren Ansprechpartnern ins Gespräch kommen: dass man ihnen hier misstraut.

…oder die Ausgestaltung der Bürokratie:

Was man bei den folgsamen Klienten beobachten kann, ist eine Unterwerfung unter die "symbolische Ordnung" (Bourdieu) des Jobcenters, die beispielsweise besagt: "Eingliederungsvereinbarungen sind sinnvoll und angebracht (weil den Klienten nicht zu trauen ist); es steht dem Arbeitsvermittler zu, alles über mich zu wissen; jede Arbeit ist besser als keine Arbeit usw." Durch jede Zustimmung der Klienten (z. B. Fragen beantworten, Eingliederungsvereinbarung unterschreiben) erkennen sie die symbolische Ordnung an und helfen dabei, sie zu reproduzieren.
"Das ist ein super Kunde, der macht alles, was du willst": Eine Ethnologie der Jobvermittlung
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!