Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Corona Lock Down, Rezession und Sterberaten in der Welt

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlFreitag, 15.01.2021

 Um das Virus einzudämmen hat man weltweit die Volkswirtschaften heruntergefahren. Das Ziel ist, die Zahl der Todesopfer zu minimieren. Und die Hoffnungen waren groß dies auch zu schaffen. Bis nun eine dritte Welle droht und noch aggressiveren Virusvarianten. Es droht nun in vielen Ländern ein "Super Lock Down", in dem die Wirtschaften noch weitgehender zum  Erliegen kommen. Der Verdacht liegt nahe, das auch ökonomische Einbrüche zu Todesopfern führen könnten. Und zwar vornehmlich in ärmeren Ländern.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat das durch ihre Ökonomen überprüfen lassen:

 Sie untersuchen den Zusammenhang zwischen dem wirtschaftlichen Output und der Sterblichkeitsrate, und zwar für 1961 bis 2018, mit Daten aus 180 Ländern. Blickt man auf die Gesamtheit dieser Länder, zeigt sich das intuitiv Naheliegende: Das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf und die Sterblichkeit korrelieren negativ; geht es also wirtschaftlich bergab, sterben mehr Leute.

Und zwar um so mehr, je niedriger der Entwicklungsstand der Länder. In den Industrieländern steigen die Todesfälle in Rezessionen kaum (von 8,75 auf 8,85 pro 1000 Einwohner). Ob der Wirtschaftseinbruch mild (BIP-Minus bis 2,5%) oder stark (über 2,5%) ausfällt, spielt dabei kaum eine Rolle.

Ganz anders bei Schwellen- und Entwicklungsländern: Hier liegt die Zahl zusätzlicher Toter in milden Rezessionen bei 2,5 pro 1000 Personen, in scharfen aber schon bei 3,5. Erneut sind es Kleinkinder, bei denen die Sterblichkeit überdurchschnittlich zunimmt. Die Narben von Rezessionen verheilen in den wirtschaftlich weniger entwickelten Staaten zudem nur langsam. Die Mortalitätsraten verharren lange Zeit auf erhöhtem Niveau. Sie steigen im Durchschnitt während vier Jahren nach

Dafür gibt es verschiedene Erklärungsansätze: sinkende Einkommen verschlechtern die Ernährung, steigende Arbeitslosigkeit erhöht den Streß und oft sind die Staaten gezwungen die Gesundheitsausgaben zu kürzen bzw. die Mittel reichen nicht für wichtige Maßnahmen oder Medikamente. Ähnliches erwartet übrigens eine andere Studie auch für die USA mit ihren dramatisch unterentwickelten Sozialsystemen.

Was auch immer die genauen Ursachen für die steigende Sterblichkeit im Detail sind, die Industriestaaten sollten die Wirtschaftsentwicklung in ihren Corona-Strategien im Auge behalten. Eine starke Rezession tötet nicht bei uns, wohl aber in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Wie es in der o.g. Studie heißt:

The eventual death toll of Covid-19 may be understated if the impact of the pandemic-induced recession is neglected. Limiting the economic fallout of the pandemic could also reduce excess mortality.
Corona Lock Down, Rezession und Sterberaten in der Welt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.