Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Mittwoch, 22.08.2018

Erste App-Betreiber begehren gegen das Plattform-Monopol von Google und Apple auf

Jeder der schon mal mit einer App Geld verdienen wollte, kennt ein Ärgernis: Im Play Store knappst sich Google gleich mal 30% des eigenen Umsatzes und im App Store macht es Apple genauso.

Das ist ein krass hoher Prozentsatz, insbesondere wenn man es mit anderen Transaktionsgebühren vergleicht: Die liegen selten über 5%.

Jetzt gibt es die ersten Entwickler, die zumindest den Play Store umgehen. Anfang August hat Epic Games Schlagzeilen gemacht, weil sie ihren Millionen-Seller Fortnite zwar für Android adaptiert haben, diese App aber nur direkt über die Homepage vertreiben. Netflix hat schon im Mai die Abrechnung über den Play Store verweigert und jetzt auch bei Apple nachgezogen.

Venture Capitalist Fred Wilson überlegt, ob dies den ersten Riss in der Macht der Monopolisten bedeuten kann - zumindest, was den App Vertrieb betrifft.

Erste App-Betreiber begehren gegen das Plattform-Monopol von Google und Apple auf
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!