Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Rico Grimm
In der Grundschule nannten sie mich Leseratte
Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm

Chinas Ein-Kind-Politik war sehr gut für die Gleichberechtigung im Land.

Artikel wie diesen hier liebe ich. Denn er überrascht mit einem neuen Aspekt eines altbekannten Themas. Die Sozialwissenschaftlerin Ye Liu legt dar, wie Chinas Ein-Kind-Politik den chinesischen Frauen geholfen hat, aufzusteigen. Und zwar so: China ist eine patriarchalische Gesellschaft. Wenn es zwei Kinder, Junge und Mädchen gibt, wird der Junge bevorzugt. Die Eltern investieren eher in seine Bildung und Erziehung. Wenn es aber nur ein Kind geben darf, investieren sie alles, was sie können in dieses eine Kind - und das waren eben in ungefähr 50 % der Fälle Mädchen. 

Chinas Ein-Kind-Politik war sehr gut für die Gleichberechtigung im Land.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.