Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl

Aufstieg und Fall der Türkei

Der neben Dani Rodrik vermutlich beste türkische Ökonom, Daron Acemoglu vom MIT, hat in einem Papier seine Thesen zum politischen und ökonomischen Aufstieg und Fall der Türkei in den 2000ern zusammengefasst. Ein ökonomisches Papier, veröffentlicht als working paper beim angesehenen NBER, ohne eine einzige Formel oder griechischen Buchstaben! Wer sich für die Türkei interessiert, findet hier einen polit-ökonomischen Überblick der letzten 15 Jahre. Das Papier hat 25 Seiten, aber Introduction und Conclusion bieten eine gute Zusammenfassung.

Die Kernthese: nach der türkischen Wirtschaftskrise von 2001 kamen die von Weltbank und IWF erzwungenen Reformen und die Aussicht auf einen EU-Beitritt zusammen, und führten zu tiefgreifenden institutionellen Änderungen; dies endete ungefähr 2007, als die AKP immer dominierender wurde und sich durch die jetzt schwindende Aussicht auf einen EU-Beitritt nicht mehr an den Reformprozess gebunden fühlte. 

Aufstieg und Fall der Türkei

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 7
  1. Rico Grimm
    Rico Grimm · vor etwa einem Jahr

    Danke für den Hinweis. Die Studie werde ich demnächst mal in einem Artikel aufnehmen.

  2. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    Daraus lernen wir aber wohl auch, dass Institutionen nicht die Kultur bestimmen, sondern umgekehrt - sofern wir es in Griechenland nicht schon erfahren haben. Das wäre der pessimistische Ausblick auf die Möglichkeiten der Politischen Ökonomie: Am Ende können IWF&Co. nur Feuerwehr spielen und haben nur einen sehr überschaubaren langfristigen Einfluss. Der Erfolg ist nur von kurzer Dauer.

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Sehr richtig, die Perspektive auf EU-Mitgliedschaft war vermutlich auch die langfristiger wirkende Triebfeder für institutionelle Reformen.

  3. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Wenn die Studie stimmt, ist das in meiner Wahrnehmung eines der wenigen Beispiele für den Erfolg der IMF-Politik.

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Absolut, die IWF hat auch über die Zeit viel gelernt, was funktioniert und was nicht. Man muss aber ehrlicherweise auch sagen, dass Situationen, in denen der IWF gerufen wird, sehr unübersichtlich sind.

  4. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Ein mustergültiger Pitch:) Einordnung, Lesehinweis, Zusammenfassung, Bewertung - alles da. Alles ausgezeichnet. Vielen Dank!
    Der Text führt einem vor Augen, wie sehr die EU an ökonomischer "soft power" verloren hat. Hältst du es für wahrscheinlich, dass alleine die Aussicht auf einen Beitritt heutzutage noch einen ähnlichen Einfluss auf die Reformwilligkeit von Beitrittskandidaten hätte?

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor etwa einem Jahr

      Ich glaube, die Anziehungskraft der EU ist immer noch enorm, ja. Die Umfragen in der Türkei widersprechen mir da aber: Waren 2005 noch 63% überzeugt, dass ein EU Beitritt der Türkei nutzt, so sind es heute nur noch 44%.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.