Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Berlin und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Donnerstag, 14.12.2017

Zwei unterschiedliche Modelle der Kindererziehung im Vergleich

Wahrscheinlich können sich die meisten daran erinnern, einen Klassenkameraden gehabt zu haben, dessen Mutter ihn immer umkreiste und die sehr konkrete Pläne für ihren Nachwuchs hatte: Ihr Sohn würde ein berühmter Chirurg werden, zum Beispiel. Selbst wenn ihr Sohn zwei linke Hände und ein wahres Talent für den Fussball hatte. Aber das war ihr egal, sie stammte aus einer Arbeiterfamilie, sie arbeitete hart, um es in die Mittelschicht zu schaffen, und nun sollte ihr Sohn etwas mehr erreichen als sie, ob er es wollte oder nicht. War so etwas zu meiner Schulzeit noch eher die Ausnahme, wird es heute eher zur Regel. Der Druck auf Schüler und Studenten ist enorm gewachsen. In diesem Podcast geht es um die Rolle der Eltern dabei.

Es gibt im Wesentlichen zwei unterschiedliche Modelle von Elternschaft, erklärt Alison Gopnik, eine Psychologie- und Philosophieprofessorin an der University of California, den NPR-Hosts. Das erste Modell, "der Zimmermann", ist, wenn Eltern ihre Kinder als etwas betrachten, das sie zu einem exakten Bild formen können. Sie gehen mit der Kindererziehung genauso um wie mit der Arbeit und der Schule. "Die Idee ist, dass man, wenn man nur die richtigen Dinge tut, die richtigen Fähigkeiten erwirbt, die richtigen Bücher liest, sein Kind zu einer bestimmten Art von Erwachsenen formen kann". Der Gärtner, auf der anderen Seite, übernimmt die Erziehung wie, naja, ein Gärtner, der etwas pflanzt. Er kann das Wetter und alle anderen Bedingungen, die für das Wachstum einer Pflanze notwendig sind, nicht vorhersagen; er kann nur die richtigen Samen pflanzen und sie regelmäßig pflegen und hoffen, dass sie sich zu schönen Blumen entwickeln.

"I think the science suggests that being a caregiver for human beings is... much more about providing a protected space in which unexpected things can happen than it is like shaping a child into a particular kind of desirable adult."
Zwei unterschiedliche Modelle der Kindererziehung im Vergleich
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!