Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Mittwoch, 12.04.2017

Wie sich Politik-Serien unter Trump verändern - am Beispiel „Veep“

Die Serie „Veep - Die Vizepräsidentin“ ist eine Satire auf den politischen Regierungsalltag in Washington, DC. Es geht um die Vizepräsidentin Selina Meyer (Julia Louis-Dreyfus), die Wähler hasst, sehr arrogant ist, ein inkompetentes Team hat, kein Fettnäpfchen auslässt und dringend Präsidentin werden will. Die HBO-Serie ist zum Schreien komisch und zu Recht mit vielen Emmys prämiert, zeichnet aber ein negatives Bild von Politik und von den Menschen, die Politik betreiben. 

Und seit Trumps Wahlkampagne, spätestens aber seit seinem Wahlsieg, hat „Veep“, deren sechste Staffel am 16. April in den USA startet, ein Problem, das auch andere Polit-Serien haben: Wie kann nach diesem unerwarteten, einschneidenden, alles verändernden Ereignis Politik erzählt werden? Wie geht man mit einer politischen Realität um, deren Absurdität selbst eine Satire in den Schatten stellt? Das Online-Magazin „The Daily Beast“ ist diesen Fragen nachgegangen und hat mit den Machern der Serie darüber gesprochen.

In Deutschland ist die sechste Staffel ab 17. April bei den Streamingdiensten Sky Go/Sky Ticket zu sehen. Die alten, wirklich empfehlenswerten Staffeln gibt’s zum Beispiel bei Amazon Video, iTunes oder Maxdome.

Wie sich Politik-Serien unter Trump verändern - am Beispiel „Veep“
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!