Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Katrin Rönicke
piqer: Katrin Rönicke
Montag, 20.03.2017

The True Story of the Gender Pay Gap — erklärt bei den Freakonomics

Gerade hat das Statistische Bundesamt die alljährliche Debatte über das Gender Pay Gap losgetreten und überall kommen die alten Gräben wieder zum Einsatz: Die einen beklagen Ungerechtigkeit, denn Frauen verdienen im Durchschnitt immer noch 22 Prozent weniger als Männer. Dies ist der sogenannte „unbereinigte Pay Gap", das heißt, man schaut nicht darauf, ob sie wirklich die gleiche Arbeit machen, die gleiche Zeit arbeiten, die gleiche Karrierestufe erreicht haben, genauso viele Überstunden machen, eventuell andere pflegen, Kinder haben etc... Weil all das in die 22 Prozent nicht eingeht, erklären viele Leute Feministinnen als mies in Statistik und die Zahl, sowie die ganze Debatte darüber als „Lüge". Sie wollen nur über die sechs Prozent Unterschied sprechen, die übrig bleiben, wenn man alle diese Faktoren rausrechnet. Die Zahl ist so viel kleiner — ein Autor bei Telepolis hat sogar entdeckt:

„Nimmt man zusätzlich Erwerbsauszeiten von Frauen zum Beispiel aufgrund von Kindererziehung aus der Berechnungsgrundlage heraus, beträgt die Lohnlücke nur noch zwei Prozent."

Wie ich bereits auf twitter schrieb, ist das eigentlich der Moment, wo ich von Leuten erwarten würde, dass sie es selbst merken. Aber sie merken es nicht. Ich möchte ein paar Dinge klarstellen:

1. Wir verstehen die Statistik schon ganz richtig. Wir wissen: 3/4 des Gender Pay Gaps lassen sich mit Strukturunterschieden erklären. Aber wir lassen uns nicht einreden, dass diese Strukturunterschiede gerecht sind.

"If you take women who don’t have caregiving obligations, they’re almost equal with men."

2. Es geht nicht um direkte Diskriminierung, sondern um gesellschaftliche Arbeitsteilung im historischen Kontext. Um unterschiedliche Sozialisation von Männern und Frauen — entlang von Stereotypen. Um männliche geprägte Arbeitsideale...

Genau diese Punkte untersucht der Freakonomics Podcast mit unterschiedlichsten Wissenschaftler_innen. Super Folge! Unbedingt hören — voller Fakten & eine super Argumentationsgrundlage!

The True Story of the Gender Pay Gap — erklärt bei den Freakonomics
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!