Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Johannes Bluth
Redakteur bei FEATVRE

Bei FEATVRE sichte ich als Redakteur Dokus und Reportagen aus Online-Mediatheken weltweit. Das ist ein bisschen wie eine Schatzsuche. Denn die Perlen halten sich manchmal gut versteckt. Wir möchten, dass Fernsehen wieder smart und anspruchsvoll wird.

Zum piqer-Profil
piqer: Johannes Bluth
Mittwoch, 04.07.2018

Missing in Action: Die vergessene Geschichte der ersten Kriegsfotografinnen

„Geschichte ist immer die Geschichte der Sieger“, so formulierte es einmal der Philosoph Walter Benjamin. Er vergaß den Zusatz, dass mit Siegern natürlich meistens Männer gemeint waren. Der Mann, das Werk, die Geschichte. Will man dieses Dreigestirn kontern, bedarf es mühevoller Detailarbeit wie sie zum Beispiel diese Doku leistet: „Kriegsfotografinnen“ erzählt den Werdegang der Kriegsberichterstattung im 20. Jahrhundert aus einer rein weiblichen Sicht.

Die französische Kriegsfotografin Christine Spengler, geboren 1945, blickt auf das Leben ihrer Kolleginnen zurück. Gerda Taro: Die jüdische Emigrantin wurde als Partnerin des berühmten Fotografen Robert Capa bekannt. Dabei prägte sie seinen Stil entscheidend mit, veröffentlichte sogar ihre Aufnahmen aus Liebe zu ihrem Mann unter dem Namen „Capa“. Nach ihrem Tod im Jahr 1937 wurde ihr Name sogar gänzlich aus den Archiven getilgt. Heute wird langsam erkannt, welche Schlüsselrolle Taro für das Entstehen der modernen Kriegsfotografie gespielt hat.

Das gilt auch für die anderen Fotografinnen, die Spengler zitiert. Dabei ist jede Biographie in sich selbst aufschlussreich und eröffnet neue Blickwinkel auf den weiblichen Standpunkt in der Fotografie. Dabei zeichnet sich vielleicht der unbedingte Wille zur Authentizität, zur menschennahen Betrachtung als entscheidendes Merkmal ab. Eine Fähigkeit, die in der digitalen Bilderflut und Insta-Realität fast schon anachronistisch wirkt, weil sie eine tiefe, globale Verbundenheit mit der Welt zum Ausdruck bringt.

Achtung: Die Doku ist lediglich bis zum 10.07.2018 verfügbar! 

Missing in Action: Die vergessene Geschichte der ersten Kriegsfotografinnen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Mara von FEATVRE
    Mara von FEATVRE · vor 4 Monaten

    Hingehen wo andere flüchten... Mein größter Respekt an solche Menschen!

  2. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 4 Monaten

    Ich weiß nicht ob Sie in der Doku vorkommt, aber weil ich sie so bewundere hier noch der Hinweis auf Alixandra Fazzina. Sie hat schon 2008 unter größter Gefahr Flüchtlingstreks und das Sterben im Meer begleitet.
    noorimages.com/feature/a...

    1. Johannes Bluth
      Johannes Bluth · vor 4 Monaten

      Liebe Daniela, danke für den Hinweis! In der Doku geht's tatsächlich mehr um die Historie, als um die jüngste Vergangenheit. Das wäre sicherlich Stoff für eine weitere Doku!

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 4 Monaten

      @Johannes Bluth Dachte ich schon fast, war aber irritiert wegen des Bildes von Camille Lepage.