Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und lebt als Autor und Übersetzer im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Donnerstag, 27.12.2018

‘Let Me Be Frank’ — Kevin Spacey meldet sich brutal genial zurück

Heiligabend hat der wegen massiver Anschuldigungen der sexuellen Übergriffigkeit in Ungnade gefallene Schauspieler Kevin Spacey ein Video gepostet, das auf sehr vielen Ebenen erstaunlich ist — und genial. ‘Let Me Be Frank’ heißt der dreiminütige Clip, und der Titel kann zweierlei bedeuten: Lasst mich Frank sein (Spaceys Charakter aus der Serie ‘House Of Cards’) und: Ich will aufrichtig sein. Spacey steht mit Weihnachts-Kochschürze am Herd und scheint ‘House of Cards’' Frank Underwood zu spielen. Wenn man das, was er da in die Kamera sagt, als die Worte Underwoods versteht, ist der Clip wie die Wiederauferstehung einer geschassten Filmfigur, die ihre Rehabilitation fordert. Man kann, muss und (na klar) soll jedes seiner Worte aber auch als Kommentar zu den Vorwürfen gegen Spacey verstehen, die öffentliche Vorverurteilung und den Niedergang seiner Karriere. Diese perfekt inszenierte Doppeldeutigkeit allein ist schon genial und natürlich typisch Spacey genial gespielt. Aber da ist noch viel mehr. Er spricht den Zuschauer direkt an: “I know what you want” / “I challenged you and made you think” / “You want me back”. Das kann sehr unangenehm wirken, in seiner Übergriffigkeit geradezu brutal — Spacey wirkt hier wie das Raubtier, das er in sexueller Hinsicht vermutlich jahrelang gewesen ist, und/oder wie das politische Raubtier, das er in ‘House of Cards’ spielt. Gegen Ende sagt er: “Soon enough you will see the full truth.” Welche Wahrheit meint er? Dieser Auftritt ist eine Splittergranate; drei Filmminuten, die mehr Debatten und Gedanken antriggern, als eine ganze TV-Staffel — wenn man sie lässt. In den meisten Medien wird der Clip als bizarr wahrgenommen und als geschmacklos verurteilt. Hier Beiträge von SPIEGEL ONLINE, The Atlantic und Vanity Fair. Es empfiehlt sich jedoch, das Ding vor dem Lesen selber zu sehen. Auf jeden Fall: super Diskussionsstoff für jeden Familienabend.

‘Let Me Be Frank’ — Kevin Spacey meldet sich brutal genial zurück
7,8
16 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 3 Monaten · Bearbeitet vor 3 Monaten

    Krasser Typ, wie immer halt. Ich bin weiterhin ein großer Fan von "House of Cards" und finde es sehr schade, dass die letzte Staffel ohne ihn stattfindet. Dennoch sollte man nicht vergessen, was Spacey getan hat und wie er damit umgegangen ist. Es geht mir einfach nicht aus dem Kopf, wie dieser Mann von den Vorwürfen gegen seine Person ablenkte, indem er sich einfach mal per Twitter als homosexuell outete und meinte, dass damit die Sache gegessen sei. Das geht einfach gar nicht, ein absolutes No Go. Und sobald ich daran denke, meine ich nur: Genialität hin oder her. Der Mann hat es - sorry, dass ich das so sage - verschissen.

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 3 Monaten · Bearbeitet vor 3 Monaten

    Ich habe bei diesem Video, wie viele Zuschauerinnen, sehr gemischte Gefühle. Guter Diskussionsstoff: Ja, mit Sicherheit. Aber beim Diskutieren gerät man schnell dahin, nur über Spacey zu reden, und nicht über die Opfer. Wie Michael Segalov im Guardian schrieb:

    "As I sat in a pub last night, and talked about this with friends, they pointed out that in discussing this video we were once again overlooking those who have made allegations against Spacey. While scrutinising those accused of abuse is worthwhile, they did have a point: Spacey shouldn’t be allowed to control this narrative. So instead, here are the words of someone who was aged just 15 when he says a 24-year-old Spacey attempted to rape him: “I always have said, ‘He tried to rape me.’ I told him I didn’t want that, he went again to do it, I told him no, he went again and pushed harder and grabbed me and pushed harder … What he left me with, more than what he took from me, was a sense that I deserved this. And that’s the knot I’m still untangling.”

    1. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · Erstellt vor 3 Monaten · Bearbeitet vor 3 Monaten

      Also, bei wem dieses Video KEINE gemischten Gefühle auslöst, der muss zum Arzt. Und ich musste auch sofort an Spaceys Opfer denken, die es ja zweifellos zu großer Zahl gegeben hat, sonst hätten sich nicht so viele gemeldet. Und an die musste ich denken, als ich den Spacey sah, wie er da in der Rolle des Frank Underwood, in der natürlich auch viel Kevin Spacey steckt, in die Kamera guckt mit all seiner Macht und Intelligenz und diesem geradezu beängstigendem Willen und dieser brutalen Selbstsicherheit. Von dem Typen will man auf jeden Fall nicht hinter der Bühne bedrängt werden. Und dass er in diesem Clip nicht nur nicht versucht, dieses Machttier zu verstecken, sondern es sogar noch voll zur Geltung bringt, ist ja gerade das Brutale, geradezu trumpesk. Wie gesagt, Splittergranate ... Und er kontrolliert ja nun wirklich nicht das Narrativ, sondern hat sich mit diesem Clip das erste Mal seit seiner vollkommen verkorksten Entschuldigung, also seit mehr als einem Jahr, zu Wort gemeldet, und das auf eine Art, die ihn nicht gerade gut aussehen lässt. 'Unschuldiger' wird ihn nach diesem Clip wohl kaum jemand finden. Insofern hat er dem Narrativ eher gut getan. Wer auch immer von Kevin Spacey bedrängt wurde, hat auf jeden Fall mein vollstes Mitgefühl, denn anders als bei Louis C.K. zum Beispiel hätten sie eben nicht einfach nur Nein sagen müssen, weil Spacey darauf wohl eher mit einem “I know what you want” geantwortet hätte.