Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, Tagesspiegel und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Sonntag, 22.10.2017

Leben in Zeiten der Hypermoral. Die gefährliche Lust an der Empörung. Ein Denkanstoß

Der moralisch erhobene Zeigefinger ist ja eigentlich ein eher unbeliebtes Körperteil. Andererseits gibt es, so der Philosoph Alexander Grau, heute kaum etwas, was so mächtig ist wie die moralische Empörung, beispielsweise in Form von Shitstorms, die gnadenlos jedes moralische Fehlverhalten an den Pranger stellen.

Aber was ist überhaupt richtig und was falsch, was ist moralisch und was unmoralisch? Das waren und sind immer auch gesellschaftliche Macht- und Deutungsfragen, die in persönlichste Lebensbereiche hineinspielen. Das kritische an der "selbstbegründeten Hypermoral" sieht Grau darin, dass sie sich ideologiefrei gebe und zugleich einen objektivistischen Anspruch erhebe, der letztlich eine Gefahr für den offenen Diskurs in einer Demokratie darstelle, indem sie zur "Tyrannei der Werte" wird.

Diese These muss man nicht gut finden. Aber darüber nachzudenken, ob der eigene moralische Standpunkt oder der der vielzitierten Filterblase, die letztlich ja nur das virtuelle Abbild des eigenen Milieus ist, immer der allein richtige und moralisch erhabene ist... das lohnt sich allemal.

Leben in Zeiten der Hypermoral. Die gefährliche Lust an der Empörung. Ein Denkanstoß
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!