Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Montag, 16.04.2018

Feature: Naht das Ende des Buchs?

Es gibt zwei Arten von Menschen: Buchleser und Nichtleser.

Wahrscheinlich gibt es nur wenige Gruppen, die einander so fremd sind, wie diese beiden. Für die Buchleser sind die Nichtleser oftmals Barbaren. Für die Nichtleser sind die Buchleser häufig Langweiler. So war es und so wird es immer sein. 

Oder auch nicht. Denn die Verlagsbranche hat Sorgen. Immer weniger Menschen lesen Bücher und die Umsätze gehen dementsprechend zurück.

Kein Wunder, denn immer mehr Medien buhlen um die kostbare Aufmerksamkeit der Menschen und da sind Bücher eben auch nur eines unter vielen. Könnte man sagen, aber das wäre natürlich eine Sichtweise, die den Bibliophilen unter uns deutlich zu nüchtern wäre. Denn was für eine Welt wäre das, in der Bücher keine Zukunft haben? Und gibt es doch noch Hoffnung?

Diese Fragen beantworten Verleger, Buchhändler und Wissenschaftler. 

Feature: Naht das Ende des Buchs?
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 5 Monaten

    Der Beitrag ist gut. Ein Aspekt könnte man ergänzen: Auch viele Serien basieren auf Büchern. Bei HOUSE OF CARDS zum Beispiel waren erst die Romane, dann eine englische Serie, schließlich wurde diese mit dem Autor in die USA verlegt und am Ende weit über die ursprünglichen Romane hinausfabuliert.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 5 Monaten

    Gutes Feature, aber dass die Umsätze zurückgehen, wird dort nicht gesagt, sondern: "Dass die Umsätze vergleichsweise stabil geblieben sind, ist den verbliebenen gut 30 Millionen Deutschen zu verdanken, die mehr oder auch teurere Bücher als bisher gekauft haben."