Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Dienstag, 21.11.2017

Doku über Boris Becker: Schmerz, Wahn, Spiel

Ich muss zugeben: Bevor ich diese Doku über Boris Becker sah, hielt ich ihn für einen Vollidioten. Es gab einfach zu viele peinliche Auftritte und Affärchen, um das Bild des Tennishelden der 80er Jahre aufrecht zu erhalten und man musste schon sehr, sehr wohlwollend sein, um nicht Boris Becker als Alleinschuldigen dafür zu sehen.

Ja, und dann sah ich diese Doku und dachte: Er ist vielleicht, bei allem Respekt, nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen, aber er hat doch etwas Heroisches.

Heroisch im Sinne eines geschundenen Helden. Der Junge aus dem bieder-bürgerlichen kleinen Ort in Baden-Würtemberg, der plötzlich weltberühmt wurde und der, wenn man näher hinschaut, und das tun die Macher dieses Films, im Grunde ein Gernegroß geblieben ist, der stolz verkündet, dass er nun mit 50 Jahren endlich ein erwachsener Mann ist, der als Herr Becker angeredet werden will und nicht als Boris. 

Heroisch allerdings auch, wenn man sieht, wie sich der Mann durchs luxuriöse und zugleich vom Konkurs bedrohte Leben schleppt. Ein hinkender Hühne mit deformierten Ellenbogen und heftigen Schmerzen. In diesen Momenten, in dem Becker nicht redet und nur seinen Weg geht, erkennt man, dass der Mann viel größer sein könnte..

Doku über Boris Becker: Schmerz, Wahn, Spiel
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 11 Monaten

    Die SZ-Kollegen sehen die Doku kritischer: "Gibt es nicht mehr zu sagen über diese humpelnde Lichtgestalt? Für die Geschichte, die Boris Becker mit all seinen Stärken und Schwächen ernst nimmt, ist dieser nette ARD-Film zu klein."
    www.sueddeutsche.de/medien/tv...