Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Dienstag, 25.04.2017

Die US-Drehbuchautoren wollen streiken

In den USA könnte es zu einem Streik kommen, der auch für uns direkte Folgen hätte: Die Drehbuchautoren haben sich in der Nacht zu Dienstag in einer Urabstimmung dafür entschieden, die Arbeit niederzulegen. Es stehen zwar für Mitte der Woche noch letzte Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft „Writer’s Guild of America“ (WGA) und den Serien- und Filmproduzenten an, doch es könnte gut sein, dass die scheitern. Dann heißt es ab 2. Mai: Alle Tastaturen stehen still. 
Die nächsten Tage werden also spannend.

Der letzte Streik von November 2007 bis Februar 2008 ist vermutlich vielen noch in Erinnerung: Die Serien-Staffeln, die 2007/2008 entstanden sind, hatten weniger Folgen und waren oft auch einfach nicht gut erzählt. Filme wurden teilweise sogar ohne fertiges Drehbuch produziert.

Worum es den Autoren geht und welche Folgen ein Streik haben kann, wird in diesem Text der „Washington Post“ erklärt.

Außerdem lesenswert: In der „LA Times“ hat ein Drehbuchautor - der schon zwei Streiks mitgemacht hat - aufgeschrieben, warum er für den Streik gestimmt hat

Als piqd habe ich ein Hintergrundstück aus der „Süddeutschen Zeitung“ ausgewählt.


Die US-Drehbuchautoren wollen streiken
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!