Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Videos und Podcasts

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, Tagesspiegel und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Mittwoch, 18.10.2017

Die neue Weltunordnung. Geopolitische Diskussion mit Ex-CIA-Chef David Petraeus

Wohin steuert die Weltmacht USA und damit der Westen? Diese Frage ist seit Trumps Wahl zum Präsidenten so drängend wie lange nicht. Aber wie sieht das große Bild aus, wenn man einen Schritt zurück tritt und die Lage aus geopolitischer Sicht und in einem größeren Zeitrahmen betrachtet? Welches politische System wird in den kommenden Jahrzehnten international das dominierende sein? Und wieso haben die Deutschen dauernd Angst?

Um diese spannende Frage zu beantworten, ist David Petraeus als ehemaliger CIA-Chef, 4-Sterne-General und anerkannter strategischer Denker ein lohnender Gesprächspartner. 

Die ersten 20 Minuten Vorgeplänkel kann man dabei getrost überspringen. Danach in der Reihenfolge weiter: Trump als Präsident und die US-Politik im Inneren und Äußeren. Die Rolle der USA heute und in Zukunft, die gegenwärtige und zukünftige geopolitische Rolle Chinas, Deutschland und die EU.

Die neue Weltunordnung. Geopolitische Diskussion mit Ex-CIA-Chef David Petraeus
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa 2 Monaten

    Sehr aufschlussreich. Bei einem so langen Video fände ich aber ein paar Servicehinweise sehr schön. Die ersten 20 Minuten z.B. verzichtbares Vorgeplänkel. Auch ein kurzer Hinweis auf den Gesprächsverlauf (wann wird über was gesprochen?) wäre hilfreich. Kaum jemand wird sich realistischerweise über 90 Minuten Zeit nehmen für eine visuell mäßig spannende Panel-Aufzeichnung.