Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 21.09.2020

"Schreibt England nicht ab!" Und Polen auch nicht ...

Vorweg dies: Als Korrespondent (für das östliche Europa) fehlt mir bei dieser Hörempfehlung komplett die Distanz, um sagen zu können, ob das DLF-Gespräch mit Friedbert Meurer für andere Menschen ähnlich interessant ist wie für mich. Mich hat es begeistert. Das mag natürlich daran liegen, dass ich immer hoch gespannt zuhöre, wenn Kolleg*innen über ihren Arbeitsalltag erzählen. Und dann auch noch Meurer, dessen Berichte und Reportagen, Analysen und Kommentare aus London in den vergangenen fünf Jahren mir immer ungemein gut gefallen haben. Fast hätte ich gesagt: Über Meurer habe ich sogar den Brexit lieben gelernt.

Aber im Ernst: Ich habe es Meurers Berichterstattung immer angemerkt, dass ihn nicht nur die dramatischen politischen Ereignisse in London gefesselt haben, sondern dass er fasziniert war von den Menschen und der Welt seines Berichtsgebiets. Moderatorin Britta Bürger holt das in dem bilanzierenden Gespräch sehr gut heraus aus dem Kollegen, der da zum Beispiel sagt:

Was mich am meisten gestört hat [an den deutschen Reaktionen auf die britische Politik] war dieses Hämische, dieses Sich-lustig-Machen: Ach, wie blöd ist doch der Johnson! Ach, wie blöd sind doch die Briten! Da sind wir wieder bei den Nationaleigenschaften: Briten lachen über sich selbst. Sehr stilvoll. [...] Und dann die Deutschen mit ihrem – Entschuldigung für die Pauschalisierung – plumpen Humor, über andere zu lachen.

Und noch ein Satz ist mir von Meurer bestens in Erinnerung geblieben. "Schreibt England nicht ab", hat er gesagt. Das war zwar schon am Ende seiner Zeit in London, aber den Satz kann ich nur unterschreiben und könnte ihn genauso gut auf Polen anwenden. Denn für die Berichterstattung aus Warschau hatte der Wahlsieg der PiS einen ähnlichen Effekt wie das Brexit-Referendum jenseits des Kanals. In Deutschland fiel sehr schnell der Vorhang. Polen war unten durch bei den meisten Menschen. Dabei besteht das Land doch nicht nur aus Kaczynski und LGBT-Hassern. So wie Great Britain mehr ist als Johnson, Farage und die Brexiteers.

Also schreibt England nicht ab und Polen auch nicht. Schreibt Russland nicht ab, nicht Brasilien, den Iran, die USA oder die Türkei. Schreibt niemanden vorschnell ab!

"Schreibt England nicht ab!" Und Polen auch nicht ...

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.