Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Putins "Freibrief" für eine expansive russische Ukraine-Politik

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent / Piqer für DLF-Europaformate
Zum User-Profil
Ulrich KrökelMittwoch, 28.07.2021

Es ist nicht unproblematisch, hier den Essay eines Staatschefs zur kritischen Lektüre zu empfehlen. Noch dazu, wenn es sich um einen mindestens autoritär regierenden Präsidenten wie Wladimir Putin handelt und der Aufsatz offenkundig politische Zwecke erfüllt. Mehr noch: Putins Essay "Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern" hat unübersehbar das Ziel, die expansive, aggressive und teils kriegerische russische Politik gegenüber der Ukraine mit unhaltbaren Argumenten zu legitimieren. Und genau da wird es schwierig mit der Empfehlung, denn piqd ist nicht der Ort für eine detaillierte Textexegese.

Deshalb möchte ich, stellvertretend für viele gute Analysen auch in deutschen Medien, hier ergänzend auf die Einschätzungen des kremlkritischen russischen Publizisten Konstantin Eggert hinweisen. Dekoder.org hat seinen Kommentar in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Darin verweist Eggert nicht nur darauf, dass in ersten Reaktionen auf den Putin-Essay bereits eine "Mini-Enzyklopädie der Verdrehungen, Irrtümer und Fälschungen" entstanden sei, derer sich der russische Präsident bedient habe. Er stellt vor allem die entscheidende Frage: Was will uns Autor Putin mit diesem Text sagen? Eggerts Antwort:

Im Grunde genommen ist der Artikel ein Freibrief, den Putin sich selbst ausgestellt hat, um in irgendeiner Form gegen eben jenes „Anti-Russland“ zu kämpfen, unter dem in erster Linie die derzeitige ukrainische politische Klasse, aber auch der kollektive Westen verstanden werden. [...] Weder eine schnell voranschreitende Pandemie, noch demographische Probleme oder eine geringe Arbeitsproduktivität können Putin von seiner selbst auferlegten historischen Mission abbringen: dem Kampf gegen das in seiner Realität existierende „Anti-Russland“. Und wenn der Präsident morgen die Einstellung des Gastransits durch die Ukraine, die Anerkennung der sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk oder gar den Angriff auf Mariupol verkündet, müssen wir uns nicht wundern. Putin denkt, er habe alle vor allem gewarnt.

Das ist natürlich mehr als besorgniserregend. Aus meiner Sicht wäre deshalb sehr viel mehr nötig als das ewige Klein-Klein der westlichen Russland-Politik. Dass es in Berlin und Paris, Brüssel und Washington nicht einmal den Ansatz einer echten Strategie gibt, zeigte sich erst kürzlich wieder, als Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron in der EU mit ihrer reichlich spontanen Idee für einen Gipfel mit Putin scheiterten.

Putins "Freibrief" für eine expansive russische Ukraine-Politik

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 4 Monaten

    Auch Friedrich Schmidt und Reinhard Veser haben den Text en detail auseinandergenommen: "Putins Artikel ist über weite Strecken eine Aneinanderreihung von Geschichtsklitterung und Halbwahrheiten, aber gerade deshalb sehr aufschlussreich. Die heutigen Gegensätze zwischen der Ukraine und Russland seien, so Putin, „die Folge unserer eigenen Fehler“, aber auch „das Ergebnis der zielgerichteten Arbeit jener Kräfte, die immer bestrebt waren, unsere Einheit zu unterminieren.“ Nach russischen Fehlern sucht man im weiteren Text vergeblich. Dafür findet man viel über Machenschaften ausländischer Kräfte: des mittelalterlichen Großfürstentums Litauen, des litauisch-polnischen Doppelstaats im 16. und 17. Jahrhundert, Österreich-Ungarns, Deutschlands und schließlich des heutigen Westens." https://www.faz.net/ak...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.