Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Mittwoch, 04.12.2019

Im Osten nichts Neues: Putin hat kein Interesse an einem Ukraine-Frieden

Seit bald sechs Jahren tobt in der Ostukraine ein Krieg. Mehr als 13.000 Menschen sind gestorben, Hunderttausende geflüchtet. Russland hat die Krim annektiert und hält den Donbass indirekt unter seiner Kontrolle. Dabei sollte Krieg in Europa doch eigentlich längst der Vergangenheit angehören.

Eigentlich ist und bleibt der Ukraine-Krieg also ein Megathema. Nur guckt im "laufenden Geschäft" kaum noch jemand hin. Gesine Dornblüth und Thomas Franke haben es in einem hörenswerten DLF-Hintergrund nun mal wieder getan. Anlass ist der Normandie-Gipfel am Montag (9.12.) in Paris, bei dem sich die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj, zum ersten Mal persönlich treffen. Mit dabei sind Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vermitteln sollen.

Klingt zumindest nach prominenter Besetzung. Herauskommen wird aber wenig bis gar nichts. Da sind sich die meisten Experten längst einig. Wichtigster Grund: Putin profitiert von der instabilen Lage in der Ukraine. Warum also sollte er den Frieden suchen? Dornblüth und Franke lassen es den ehemaligen Vize der ukrainischen Präsidialadministration, Rostyslav Pavlenko, so sagen:

„Alle Knöpfe sind in Moskau. Und man wird den Konflikt nicht stoppen können, wenn man sich nicht mit seinem Ursprung beschäftigt – und nicht macht, was dieser Ursprung des Krieges, also der Kreml, befiehlt.“

Vor diesem Hintergrund weiten die Autoren den Blick über die Ukraine hinaus auf das Ost-West-Verhältnis. Gibt es irgendeinen Ansatz für einen erneuten Neustart in den Beziehungen? Der "Russlandversteher" Matthias Platzeck würde vermutlich sagen: Auf jeden Fall. In wenigen Wochen erscheint sein Buch "Wir brauchen eine neue Ostpolitik. Russland als Partner". Dornblüth und Franke sind hörbar skeptischer:

Aus Moskau gibt es bisher, außer ein paar freundlichen Worten von Außenminister Lawrow, keine Stellungnahme zu einem Neustart der Beziehungen. [...] Das sind bittere Fakten.

So ist es. Leider.

Im Osten nichts Neues: Putin hat kein Interesse an einem Ukraine-Frieden
5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Joachim Jägel
    Joachim Jägel · vor 7 Monaten

    Es ist erbärmlich wie man in den Kommentaren die Wahrheit verdreht. Rußland hat weder die Krim annektiert, noch ist in die Ostukraine einmaschiert und wer nicht mit Kriegsschiffen und Sabotageboote in das Territorium einfährt und sich ordentlich anmeldet, kann auch ins Asowsche Meer einfahren. Kein Krimmer will wieder unrechtmäßig zur Ukraine gehören.
    Wann gibt der Westen seine kollonialen Länder entlich den Anreinerstaaten zurück? Wann haben die freigewählten Katalanen Ihr Recht? Demokratie scheint nur nach den Auslegungen des Westen zu gelten! Haben unsere Väter das nach 1945 und wir uns nach der Wende uns das so vorgestellt? Warum wird die Gesellschaft so gespalten?

  2. Joachim Jägel
    Joachim Jägel · vor 7 Monaten

    Solange der Westen in der Ukraine dort sein Unwesen gegen russische Staatsbürger betreibt, kann es keinen Frieden geben. Die Lügen die man uns auftischt ist die Strategie des Westen und in aller Welt bekannt. Überall die gleiche Taktik ,inzwischen haben es die Bürger erkannt, aber es fallen noch immer Menschen auf den Medienrummel rein.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.