Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Samstag, 22.06.2019

Flug MH17: Wegweisende Recherchen zu einem Kriegsverbrechen

Fast fünf Jahre ist es her, dass beim Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ostukraine 298 Menschen starben (Flug MH17). In dieser Woche nun haben internationale Ermittler in den Niederlanden Anklage gegen drei Russen und einen Ukrainer erhoben, die für den Massenmord verantwortlich sein sollen. Darunter sind ehemalige Führungsfiguren der sogenannten prorussischen Separatisten in der Donbass-Region, die in Wahrheit aus Moskau gesteuert werden.

Spiegel Online hat in diesem Kontext (erneut) ein Multimedia-Spezial zu den bekannten Belingcat-Recherchen veröffentlicht, an dem auch das Investigativportal Correctiv beteiligt war. Wer all das schon kennt, der möge diese zeitlose Empfehlung einfach ignorieren. Allen anderen sei die Zusammenstellung dringend zur Ansicht ans Herz gelegt. Sie präsentiert aus meiner Sicht eines der wichtigsten investigativen Rechercheergebnisse der vergangenen Jahre. Indizienbeweise fügen sich zu einem äußerst klaren Bild, das die russische Verantwortung dokumentiert.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Es geht hier nicht um Kreml-Bashing. Ich kann an dieser Stelle auch gern zu Protokoll geben, dass ich den Beginn der sogenannten Anti-Terror-Operation der ukrainischen Armee und die Eskalation in Donezk Ende Mai 2014 durch den gewählten, aber noch nicht ins Amt eingeführten Präsidenten Petro Poroschenko für eklatante Fehler gehalten habe und noch immer halte. Für die 13.000 Toten des Krieges in der Ostukraine tragen auch Poroschenko, seine Regierung und seine Generäle ein gutes Stück Verantwortung. Aber ein Kriegsverbrechen wie der Mord an fast 300 Zivilisten bleibt ein Kriegsverbrechen, das, wenn möglich, aufgeklärt werden muss – nicht zuletzt im Sinne der Angehörigen.

Flug MH17: Wegweisende Recherchen zu einem Kriegsverbrechen
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.