Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Faszinierende Einblicke in den Fall Nawalny

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent / Piqer für DLF-Europaformate
Zum User-Profil
Ulrich KrökelDienstag, 06.04.2021

Das aktuelle Säbelrasseln zwischen Russland und der Nato im Ukraine-Konflikt lässt andere Streitigkeiten im Ost-West-Verhältnis derzeit in den Hintergrund treten. Zum Beispiel den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexei Nawalny, der inzwischen nach einem Willkürurteil in einem russischen Straflager inhaftiert und in den Hungerstreik getreten ist. Aus den Augen, aus dem Sinn? Nicht unbedingt. Das ZDF widmete dem "Politkrimi" um Nawalny vor Ostern immerhin eine gut recherchierte Dreiviertelstunden-Doku, die ich hier trotz einiger Defizite unbedingt zum Anschauen empfehlen möchte.

Um das größte Problem gleich vorwegzunehmen: Der Film ist einseitig. Das hängt, so unterstelle ich, vor allem mit den Recherchemöglichkeiten zusammen. Das ZDF-Team hatte offensichtlich besten Kontakt zu Nawalny und den Menschen in seinem Umfeld. So war es möglich, den "Thriller" um die Vergiftung in Sibirien und die Rettung mithilfe deutscher Ärzte spannend und mit starken Szenen nachzuzeichnen. Das gleiche gilt für die spätere Tätersuche, an der Nawalnys Team selbst beteiligt war.

Die heißeste Spur führt bekanntlich zu russischen Geheimdienstmitarbeitern und letztlich in den Kreml. Das schildert der Film durchaus eindrucksvoll. Die Gegenseite kommt bei all dem allerdings kaum zu Wort. Zwar wird eine Sprecherin des russischen Außenministeriums gezeigt, und es gibt auch ein paar abweichende Experteneinschätzungen. Aber die eigentlich wünschenswerte Recherchetiefe erreicht man so nicht.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Persönlich bin ich davon überzeugt, dass die in der Doku nachgezeichnete Version der Ereignisse im Wesentlichen zutrifft. Über einige Knackpunkte jedoch geht der Film allzu schnell hinweg. Zum Beispiel über die Frage, warum Nawalny nach einem vielstündigen Nervenkrieg in Omsk nach Deutschland ausgeflogen werden durfte. Wer traf die Entscheidung und warum?

Es spricht natürlich alles dafür, dass der Kreml das letzte Wort hatte. Aber was waren die Motive für den Schritt, den Patienten Nawalny und damit das wichtigste "Beweismittel" in westliche Hände zu geben? Darüber schweigt die Doku, und es ist ja auch klar: In diese Thematik wirklich einzutauchen, hätte noch einmal einen ganz anderen Rechercheaufwand erfordert.

Behält man diese Defizite im Hinterkopf, liefert der Film dennoch faszinierende Einblicke in den Fall Nawalny. Ich finde es auch legitim, die Geschichte als Politthriller zu erzählen, auch wenn die üblichen filmischen Verfahren der Spannungserzeugung angesichts der politischen Tragweite vielleicht nicht jeden Geschmack treffen. Als Printjournalist würde ich aber ohnehin immer sagen: Analytisches lieber lesen! :-)

Faszinierende Einblicke in den Fall Nawalny

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor 8 Monaten

    Die Geschichte Nawalny aus der Sicht von Nawalny.
    Was soll daran interessant sein.
    Oder wird da auch seine rechtsradikale Vergangenheit mitbeleuchtet.
    Die Geschichte Nawalny klingt für mich so inszeniert, dass alle Alarmglocken bei schrillen.
    Den Amerikanern passt diese Geschichte jedenfalls sehr gut in den Kram.

    1. Ulrich Krökel
      Ulrich Krökel · vor 8 Monaten

      Tatsächlich werden die nationalistischen und rassistischen Ausfälle von Nawalny durchaus thematisiert, wenn auch nur am Rande. Aber es ist ja auch kein politisches Porträt, sondern eine Doku über den Vergiftungsfall.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.