Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Dienstag, 22.10.2019

Exit von den eigenen Zusagen: Das Westbalkan-Drama der EU

Im langen Schatten des Brexit-Dramas ist eine europäische Tragödie der anderen Art am Wochenende fast untergegangen: Die EU wird wegen eines Vetos aus Frankreich die geplanten Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien nicht beginnen. Glücklicherweise hat der piqd-Kollege Keno Verseck das Thema bei Spiegel Online so klug aufbereitet, dass sich jeder und jede einen schnellen und fundierten Überblick über den traurigen Stand der Dinge verschaffen kann.

Tatsächlich ist das vorläufige Scheitern der Erweiterungspläne "besonders bitter für Mazedonien", wie Keno schreibt. Man erinnere sich nur an das jahrelange Ringen um eine Lösung im Namensstreit mit Griechenland, die manche Politiker in der Region, als sie endlich geschafft war, sogar mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt sehen wollten. Geholfen hat es alles nichts. Vorerst nicht, so könnte man hoffen. Andererseits scheint die Position der Franzosen so verhärtet zu sein, dass Jean-Claude Juncker bereits die Geschichte bemühte, um die "Fehlentscheidung" richtig einzuordnen.

Keno dröselt in seinem Text sehr schön auf, welche konkreten Folgen der Vorgang in der Region hat und räumt auch mit manchen Vorurteilen auf:

Entgegen dem verbreiteten politischen Geraune bedeutet die Entscheidung des EU-Gipfels vorerst jedoch nicht, dass Russland, China oder die Türkei in der Westbalkan-Region in die Lücke springen werden, die Brüssel hinterlässt. Denn vor allem Russland und die Türkei haben bei weitem nicht die finanziellen Mittel, die Europa derzeit in die Region investiert.

Noch ist der Westbalkan für die EU also nicht verloren, auch wenn die Franzosen, wenn es eines Tages doch ernst würde, über einen Beitritt auch noch ein Referendum abhalten müssten. Zu einer "noch unübersichtlicheren geopolitischen Grauzone" wird die Region also in jedem Fall werden, wie Keno bilanziert. Leider hört und liest man über solche Grauzonen in deutschen Medien fast immer zu wenig.

Exit von den eigenen Zusagen: Das Westbalkan-Drama der EU

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor einem Jahr

    Von Demütigung und Drama würde ich nicht sprechen. Macron hat sein Veto eingelegt und sich damit reichlich unbeliebt gemacht. Aber Juncker, Tusk & Co. haben Albanien und N-Mazedonien mit Lob überschüttet und geschworen, sie weiter in die EU holen zu wollen. Mazedonien will denn auch weiter auf Europakurs bleiben, nicht einmal die Opposition plant eine Kehrwende. Es dürfte nur ein paar Monate oder Jahre länger dauern...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.