Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (Weltbühne, Uebel & Gefährlich), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und unlängst ein Buch über Nick Cave ('... über Nick Cave'). Er lebt im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Mittwoch, 19.08.2020

Saying Their Names: Was die Familien der Opfer von Hanau zu sagen haben

Vor einem halben Jahr erschoss ein Rechtsextremist in Hanau neun Menschen. Auf Bento kommen nun die Hinterbliebenen der Ermordeten zu Wort:

Wir haben sie gefragt, wer der Mensch für sie war, der ihnen genommen wurde. Und wir haben sie gefragt, was Deutschland ihrer Meinung nach im Umgang mit Rassisten lernen muss. Es ist wichtig, dass wir ihnen zuhören.

Die jeweils zweistündigen Gespräche haben wir zu Protokollen verdichtet und diese den Familien zur Autorisierung vorgelegt.

Vom 19. August 2020 an, genau ein halbes Jahr nach dem Anschlag, werden wir jeden Tag eines der Protokolle veröffentlichen – in der Reihenfolge, in der wir die Gespräche geführt haben. 

Als erstes spricht Filip Goman, Vater der erschossenen Mercedes Kierpacz.

Ich konnte da nicht bleiben, wo wir gelebt haben. Ich konnte nicht jeden Tag auf diesen Ort schauen, an dem meine Tochter hingerichtet wurde. Es hat Monate gedauert, bis die Stadt mir eine andere Wohnung geben konnte. Dabei sind es doch nur zwei Zimmer! Die Familien der anderen Opfer wohnen noch immer an diesem Ort.

Saying Their Names: Was die Familien der Opfer von Hanau zu sagen haben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 3 Monaten

    "Im Fernsehen wird fast nicht mehr berichtet, auf der Straße passiert nichts.", stellen die Eltern von Sedat Gürbüz zu Recht fest. Was für eine Gesellschaft sind wir, dass wir neun Tote eines rassistischen Anschlags nach wenigen Wochen zu den Akten legen? Anfang der neunziger Jahre gab es noch Menschenketten mit zehntausenden Teilnehmern. Heute geschieht ein Anschlag nach dem Anderen, ohne dass die Zivilgesellschaft groß reagiert.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 3 Monaten

    Danke.

    Ergänzend sei dieser Beitrag empfohlen, der die Hürden der Berichterstattung über ein solches Gewaltverbrechen thematisiert:
    https://webstories.med...

    1. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · vor 3 Monaten

      Hochinteressant, vielen Dank!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.