Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (Weltbühne, Uebel & Gefährlich), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und unlängst ein Buch über Nick Cave ('... über Nick Cave'). Er lebt im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Donnerstag, 16.04.2020

„Die Zukunft der Musik ist jetzt ernsthaft bedroht"

Logischerweise wurden nun auch die Musikfestivals für diesen Sommer abgesagt — Rock am Ring, Hurricane, Wacken, Fusion etc. pp. Man kann sich grob ausmalen, was das für die Veranstalter bedeutet, noch schlimmer wird es aber die Musiker und Musikerinnen treffen und somit auch die Musik als solche. In Zeiten des Streamings verdienen nur noch Superstars Geld direkt mit ihrer Musik, alle anderen verdienen ihr Geld mit Live-Auftritten, und die wird es bis auf sehr lange Zeit nun nicht mehr geben:

* Schon vor der Ausweitung des Veranstaltungsverbots bis in den Herbst wurden in Deutschland 80.000 Live-Veranstaltungen abgesagt – in bundesweit rund 1.200 Clubs, deren Mitarbeiterinnen von der Krise natürlich ebenso betroffen sind wie die Angestellten der Künstler- und Konzertagenturen und der Tournee- und Festivalveranstalter.

* So sagte der US-amerikanische Bio-Ethiker Zeke Williams gerade in einem viel beachteten Roundtable-Gespräch der New York Times, er könne sich nicht vorstellen, dass größere Sport- und Konzertveranstaltungen vor dem Herbst 2021 wieder anlaufen könnten.

* So katastrophal, wie sich die Lage gerade in den Mutterländern der Popmusik, in Großbritannien und den USA, gegenwärtig darstellt, scheint nahezu ausgeschlossen, dass es in absehbarer Zeit überhaupt wieder so etwas wie internationale Konzerttourneen geben wird.

Musiker sind also von der Krise besonders hart getroffen, wahrscheinlich werden die meisten von ihnen für ein Jahr oder mehr so gut wie keine Einnahmen haben. Und:

Mit dem Kollaps der Clubkultur, den wir gerade beobachten ... stehen alle Arten von Musik, die für den Dancefloor produziert werden, vor dem Ende – es waren gerade diese Arten, aus denen die meisten musikalischen Innovationen der letzten Jahre kamen. Ohne die DJ-Kultur, die gerade komplett verschwindet, fehlt dem Pop ein zentrales Labor für die musikalische Erneuerung. Es ist schwer, sich auszumalen, was an deren Stelle treten könnte. Und wie eine Welt aussieht, in der die Menschen Musik nur noch am Laptop und mit dem Smartphone hören und nicht mehr dazu tanzen.

Profitieren von der Situation werden allein:

Streamingdienste wie Spotify, die als Gewinner aus der Krise hervorgehen; nicht zuletzt, weil die ökonomischen Verwerfungen, die auf uns zukommen, so groß sein werden, dass die Leute gar kein Geld mehr haben, um viel davon für Musik auszugeben. In der Welt nach der Krise muss unter erschwerten Bedingungen also wieder ganz vorne damit angefangen werden, die Rechte der Musikerinnen und Musiker gegen diese Monopole durchzusetzen und zu verteidigen. Um dann aus dem, was von der Musikkultur und ihrem Konzertleben noch übrig sein mag, etwas Neues aufzubauen.

„Die Zukunft der Musik ist jetzt ernsthaft bedroht"
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    Hmm, wichtiges Thema! Danke für den Piq!
    Jedoch ist der Artikel schon sehr schwarzmalerisch... Sicherlich haben (u.a.) Musiker es sehr schwer und es wird nicht wenige Menschen geben, die (erstmal) nicht mehr von ihren bisherigen Einkommensquellen leben können. Allerdings sind sie auch überdurchschnittlich kreativ und gewohnt sich an schwierige finanzielle Situationen anzupassen (wie im Text steht, lebt ein großer Teil "prekär") und viele Musiker, die gerade so mit ihrer Musik über die Runden kommen, machen Musik, weil es ihnen ein Grundbedürfnis ist und nicht weil sie (primär) davon leben wollen!
    Ich will die Problematik keineswegs kleinreden, aber "die Zukunft der Musik" ist jedenfalls nicht bedroht! Dinge werden sich ändern, ja! Verschwinden? Click-Bait!

    1. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · vor 4 Monaten

      ...und ich wiederhole mich: Wir haben auch Teil an der Entwicklung und können uns entscheiden Ausbeutung wie Spotify, Amazon, etc. nicht zu nutzen und stattdessen die Musiker (und Andere) zu unterstützen! Ist nicht so bequem wie eine "mir-doch-egal-Flatrate" und eine Auswahl /Prioritierung statt "ich-will-alles" ist nötig, aber hey: Dinge sind nicht einfach so wie sie sind, sondern werden so gemacht 😉

    2. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor 4 Monaten

      manchmal braucht es drastische Bilder und ein bisschen clickbait, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Gerade bei der Politik! Denn Kultur ist nicht verzichtbar, siehe Stern. https://mobil.stern.de... "Denn Konzerte, Lesungen, Parties und Aufführungen jeglicher Art sind unverzichtbarer Gesellschaftskitt. Den meisten Menschen bieten sie eine Zerstreuung und Ablenkung, ohne die ihr Alltag nur schwer zu bewältigen wäre."

    3. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · vor 4 Monaten

      @Jan Paersch Leider gibt's oft erst auf drastische Appelle Aufmerksamkeit und es scheint auch ein Teufelskreis zu sein... Keine schöne Entwicklung!
      Was ich an dem Sternartikel (wenig überraschend) problematisch finde, ist die ausschließlich utilitaristische Sicht auf Kultur: Wir brauchen sie, damit wir den Alltag ertragen können! Wie wäre es mit Dinge an sich zu schätzen (und evtl. den Alltag angenehmer zu gestalten)?

    4. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor 4 Monaten

      @Du Irrelevant Genau das steckt ja im Wort "Zerstreuung" drin. Und eigentlich ist es ohnehin absurd, dass wir dieser Tage begründen müssen, warum Kultur essentiell für die Gesellschaft ist.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.