Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alle verlieren — nur Live Nation nicht

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (Weltbühne, Uebel & Gefährlich), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und unlängst ein Buch über Nick Cave ('... über Nick Cave'). Er lebt im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
Tino HanekampDienstag, 30.03.2021

Seit mehr als einem Jahr finden weltweit keine Konzerte statt. Alle verlieren — Musikerinnen, Veranstalter, Techniker etc. Auch Live Nation Entertainment, der mit Abstand größte Konzertveranstalter und Tickethändler der Welt, büßte 2020 etwa eine Milliarde Dollar Umsatz ein (ca. 84 %), und trotzdem befanden sich die Aktien des Unternehmens im März auf einem Allzeithoch. Wie ist das möglich?

The simplest answer may also be the scariest: They [the shareholder] believe that this global conglomerate doesn’t need to worry about competition.

Oder anders gesagt: Während kleine und mittlere Spielstätten ums Überleben kämpfen, kauft Live Nation einfach alles auf und vergrößert so seine ohnehin schon erstickend gewaltige Marktmacht.

… it underlines how the company’s destructive, monopolistic stranglehold on the marketplace can withstand even a near-total shutdown of its industry. In fact, the pandemic may only strengthen its position, by further eroding the landscape of independent venues that ostensibly compete with it. Rapino [Live Nation CEO] even seemed to acknowledge as much in remarks he made last year about a $75 million venture aimed at buying up independent venues that are struggling through the pandemic.

Auch in Deutschland ist Live Nation der Platzhirsch. Seit 2016 ist Marek Lieberberg (der Konzertveranstalter Deutschlands, u.a. Rock am Ring) einer der hiesigen Geschäftsführer des Unternehmens. Zum Glück stehen Musikstätten hierzulande dank staatlicher Hilfe in vielen Fällen besser da als in den USA. Trotzdem wird der Griff des Konzerns weltweit härter werden und in Zukunft kaum noch zu brechen sein.

Alle verlieren — nur Live Nation nicht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Lorenz Weiler
    Lorenz Weiler · vor 11 Tagen · bearbeitet vor 11 Tagen

    Der Konzentrationseffekt betrifft doch alle Branchen. In einer ausgebremsten Wirtschaft wird die Agilität der Kleinen wertlos während die Großen dank verbriefter Rechte (Patente, Zinsen, Mieten) die Kleinen gnadenlos aussaugen. Auf ihren fetten Finanzpolstern brauchen sie lediglich darauf warten dass die Kleinen der Reihe nach angekrochen kommen, um ihnen für ein Almosen freiwillig ihr Lebenswerk in den Rachen zu werfen. Wenn die Politik nicht an die auf Basis nicht mehr geltender Prämissen verbrieften Rechte rangeht (und das traut sie sich nicht) werden wir in Kürze eine Renaissance von Feudalismus und Leibeigenschaft erleben.

  2. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 14 Tagen

    Das wird noch richtig gruselig werden, die Auswirkungen werden wir erst in ein paar Jahren zu spüren bekommen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.