Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Montag, 20.01.2020

Volk und Digitalwirtschaft - Fortschritt oder Produktivitätsparadoxon

"Digital Life Design" heißt die wichtigste europäische Konferenz für Investoren und Internetunternehmen. Im Spiegel wurde sie mal als "eine Art verpflichtender Fahnenappell der deutschen Digitalszene" charakterisiert. Man trifft dort z. B. Mark Zuckerberg oder Jeremy Rifkin. Aber es geht bei weitem nicht nur um die Technik. Zunehmend stellt man sich die Frage ob sich der technische Fortschritt nicht eher verlangsamt, ebenso das Wachstum der Produktivität. Angeblich beweist eine Studie, dass sich “die Menschheit" noch nie so langsam wie in den Zehner-Jahren des neuen Jahrtausends entwickelt hat. Das würde ich in dieser Absolutheit zwar anzweifeln. Aber dass die Produktivität so schwach wächst wie seit Jahrzehnten nicht mehr ist bekannt:
Die Ökonomen Tyler Cowen und Ben Southwood haben den Fortschritt nach allen Regeln der Kunst analysiert. Ein Beispiel: Zwar wächst die Zahl der Patente – aber das ist nur der erste Schritt. Neue Methoden erlauben es zu analysieren, ob ein Patent nur eine Selbstverständlichkeit absichert oder aber einen richtigen Durchbruch beinhaltet. Demzufolge war die Qualität der Patente zwar in den neunziger Jahren auf einem lokalen Höhepunkt, ist seitdem aber wieder deutlich gefallen. Das ist kein Wunder, denn Cowen und Southwood stellen auch fest: Bis eine grundlegende Innovation zur Technik beitragen kann, braucht es immer mehr und immer ältere Leute, die immer länger vorher gelernt haben.
Sicher hat das Internet viel mehr gebracht, als sich im Wirtschaftswachstum messen lässt. Vielleicht aber kann oder soll man die digitale Revolution heute auch nicht mit den Auswirkungen der ersten drei technologischen Revolutionen (oft als Kondratjew-Zyklen bezeichnet) im 19./20.Jahrhundert vergleichen? Mit Dampfmaschine, Stahl, Eisenbahn und Elektrotechnik wurden damals die Fundamente der Industrialisierung geschaffen. Digitalisierung verbessert sicher noch deren Effizienz, wirkt aber vor allem im täglichen Leben und in der Freizeit? Spannende Fragen ...
Volk und  Digitalwirtschaft - Fortschritt oder Produktivitätsparadoxon
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.