Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Eine kleine Statistik der Naturkatastrophen

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlFreitag, 26.11.2021

Wie immer sehr gründlich und verdienstvoll trägt "Our World in Data" Zahlen zusammen - hier über Naturkatastrophen. Also über das große Angstthema unserer Zeit, unserer Medien. Was zeigt sich:

Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre, starben jedes Jahr weltweit etwa 60.000 Menschen an Naturkatastrophen. Dies entspricht 0,1% der weltweiten Todesfälle.

What we see is that in the early-to-mid 20th century, the annual death toll from disasters was high, often reaching over one million per year. In recent decades we have seen a substantial decline in deaths. In most years fewer than 20,000 die (and in the most recent decade, this has often been less than 10,000). Even in peak years with high-impact events, the death toll has not exceeded 500,000 since the mid-1960s.

Es zeigt sich, dass früher Erdbeben, Überschwemmungen und Dürren zu einer großen Anzahl von Todesfällen geführt haben. In den letzten Jahrzehnten sind in den meisten Jahre mit einer hohen Zahl von Todesopfern eher auf große Erdbebenereignisse zurückzuführen. Nicht auf den Klimawandel. 

Was wahrscheinlich Klimabedingt zugenommen hat, sind z.B. extreme eintägige Niederschläge gezeigt an Statistiken der USA. Hier ist ein allgemeiner Aufwärtstrend beim Ausmaß extremer Niederschläge in den letzten Jahrzehnten zu verzeichnen. Aber auch ein Rückgang sehr kalter und damit tödlicher Winter.

Bei Waldbränden in den letzten 30-35 Jahren stellt die Datensammlung für die USA drei allgemeine Trends fest (mit erheblicher Streuung zwischen den Jahren):

  • Die jährliche Anzahl der Waldbrände hat sich dort im Durchschnitt nicht viel geändert;
  • Die insgesamt abgebrannte Fläche von den 1980er Jahren bis heute ist gestiegen;
  • Die Kombination dieser beiden Faktoren könnte darauf hindeuten, dass  durchschnittlich die verbrannten Hektar pro Waldbrand gestiegen sind.

Aber es gilt dabei auch, dass die Zahlen vor 1983 nicht zuverlässig vergleichbar sind:

This means we cannot compare the recent data below with old, historic records. But it also doesn’t confirm that acres burned today are higher than the first half of the 20th century. Historically, fires were an often-used method of clearing land for agriculture, for example. It’s not implausible to expect that wildfires of the past may have been larger than today but the available data is not reliable enough to confirm this.

Wenn man die globalen wirtschaftlichen Kosten im Laufe der letzten Jahrzehnte analysiert, könnte man in absoluten Zahlen tendenziell steigende Kosten vermuten. Gleichzeitig ist aber die Welt reicher geworden. Das globale Bruttoinlandsprodukt hat sich seit 1970 mehr als vervierfacht. Das heißt:

In the chart shown here we see global direct disaster losses given as a share of GDP. There is notable year-to-year variability in costs – ranging from 0.15% to 0.5% of global GDP. In recent decades there has been no clear trending increase in damages when we take account of economic growth over this period.

Zusammenfassend kann man sagen, dass einer der größten Erfolge der Entwicklung im letzten Jahrhundert der dramatische Rückgang der weltweiten Todesfälle durch Naturkatastrophen ist. Und das bei einer sehr schnell wachsenden menschlichen Bevölkerung in diesem Zeitraum. Aber es gilt auch:

Behind this improvement has been the improvement in living standards; access to and development of resilient infrastructure; and effective response systems. These factors have been driven by an increase in incomes across the world. What remains true today is that populations in low-income countries – those where a large percentage of the population still live in extreme poverty, or score low on the Human Development Index – are more vulnerable to the effects of natural disasters.

Hier hilft eigentlich nur Wachstum, Investitionen in Infrastrukturen und damit Reaktionsfähigkeit gegenüber Katastrophen. Und natürlich die Begrenzung des menschengemachten Klimawandels, damit die Unglücksfälle nicht zunehmen.

Eine kleine Statistik der Naturkatastrophen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.