Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Dienstag, 03.03.2020

Der Balkan – bald ein Raum ohne Volk?

Wie so oft in unserer von Erregungswellen geschüttelten Gesellschaft nehmen wir langfristige Trends, zumal solche, die etwas außerhalb unserer Lebenswelt liegen, nicht richtig ernst. Und so gehen allzu oft Alarmrufe wie der von Tim Judah in „Reporting Democracy" im Medienrauschen unter. Der auch in Eurozine besprochene Artikel warnt vor einer dramatischen demografischen und humanitären Katastrophe in den Ländern des ehemaligen Ostblocks – besonders aber auf dem Balkan. Mit schwer absehbaren Folgen für Europa. Wenn die Prognosen zutreffen, wird Kroatien 2050 ein armes Land mit 22 Prozent weniger, aber alten Einwohnern sein, um die sich keiner kümmern kann. Und es ist nicht allein:
On current projections, by 2050, Bulgaria will have 38.6 per cent fewer people than it did in 1990. Serbia will have 23.8 per cent fewer, Croatia 22.4 per cent and Romania 30.1 per cent. Moldova has already lost 33.9 per cent of its population. Bosnia and Herzegovina has a fertility rate of 1.26, one of the lowest in the world. Kosovo, with a median age of 29, is the youngest country in the region but does not escape demographic decline either. .....However you look at it, the demographic future of the Balkans and this half of Europe, afflicted by emigration and chronic low birth rates, is dramatic.
Auf der anderen Seite kommen über 20 Millionen oder ca. vier Prozent der EU-Einwohner aus einem anderen Mitgliedstaat. Dieser weiter steigende Prozentsatz signalisiert, dass die wohlhabenderen Staaten ihre demografischen Probleme offensichtlich auf Kosten der östlichen Mitglieder lösen. Was wohl auch nicht lange funktionieren kann.Die Wirkungen und Faktoren in diesen Prozessen sind vielfältig und widersprüchlich. Einerseits versuchen die Regierungen, junge Familien zu unterstützen und zum Bleiben zu bewegen. Mit gemischten Erfolgen. Andererseits hilft die Migration gegen Arbeitslosigkeit und führt gleichzeitig zu Knappheit an qualifizierten Arbeitskräften:
Migration hugely mitigates the issues and expense of unemployment and brings in remittances. But it is also hollowing out the labour force, meaning that foreign investment is discouraged or, in some cases, even leaving.Logically, the answer to labour shortages is to increase wages, but that is not happening, or at least not across the board.In the former Yugoslavia, bus companies do not have the cash to compete with the wages of German firms that need drivers. That is the same in Belgrade as it is in Rijeka in Croatia.
Und eine EU-Mitgliedschaft scheint die Probleme auch nicht kleiner zu machen.
For Poland, Romania, Croatia and others, opening the labour market led to millions leaving. Now Germany and others have been opening up to skilled labour from non-EU countries too. A few years ago, the issue was illegal migration and people trying their luck as bogus asylum seekers. That is the story of the past.

Heute wird um Fachkräfte aus allen osteuropäischen Ländern geworben – oft allerdings auch von Firmen aus EU-Staaten wie Kroatien oder Slowenien.

Kann die EU diese Probleme lösen und wie? Es gibt sicher keinen einfachen Weg. Geldtransfers sind zu einseitig. Der Osten Deutschlands verliert immer noch an Bevölkerung – nach 30 Jahren finanzieller Förderung. Der Schlusssatz des Artikels hilft da leider auch nicht viel weiter:

It needs action and ideas, not just from governments and thinkers in the countries whose populations are shrinking, but across Europe before the imbalance of what is happening becomes yet another issue threatening our liberal democratic foundations.

Europas Politik scheint mir von der Vielfalt der Probleme überfordert. Die Völker merken das. Brauchen wir mehr Subsidiarität, mehr regionale bzw. lokale Verantwortung? Weniger Brüssel im Detail, mehr Mittel und Aktionen vor Ort?

Der Balkan – bald ein Raum ohne Volk?
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Monat

    Das ist wichtig und verschärft die Krisen.

    Hier ist das Ergebnis der katastrophal schlechten Politik in einem Satz gesagt:
    »Alle zwei Minuten emigriert ein Mensch aus dem Westbalkan in die EU«
    https://www.swp-berlin...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.