Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Sonntag, 02.08.2020

Alles neu durch Corona – das kommende Zeitalter von Ökonomie und Wirtschaftspolitik?

Laut  „Economist“ begann die Geschichte der Makroökonomie mit John Maynard Keynes’ „The General Theory of Employment, Interest and Money”. Die zentrale Idee von Keynes war das staatliche Management des Konjunkturzyklus durch eine antizyklische Wirtschaftspolitik. Allgemeines Ziel war es, dass möglichst viele Menschen, die Arbeit wollen, diese auch bekommen. Was dann im weiteren Sinne zum ultimativen Ziel aller Wirtschaftspolitik wurde, die sich in drei Phasen einteilen lässt.

Das keynesianische Paradigma brach in den 1970er Jahren zusammen, als es nicht gelang, die anhaltend hohe Inflation und die hohe Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. Es zeigte sich, dass man damit nicht mehr „den Weg aus einer Rezession“ fand. Man suchte andere wirtschaftspolitische Wege:

The monetarist ideas of the 1980s inspired Paul Volcker, then chairman of the Federal Reserve, to crush inflation by constraining the money supply, even though doing so also produced a recession that sent unemployment soaring. ... Many monetarists argued that policymakers before them had focused too much on equality of incomes and wealth to the detriment of economic efficiency. They needed instead to focus on the basics — such as low and stable inflation — which would, over the long run, create the conditions in which living standards would rise.

In den 1990er und 2000er Jahren entstand dann eine Synthese aus Keynesianismus und Friedmanismus – das als „flexibles Inflationsziel“ bezeichnet wird. Das zentrale Ziel der Politik war es, eine niedrige und stabile Inflation zu erreichen. Wichtigstes Instrument war das kurzfristige Management der Zinssätze, „die, wie sich herausstellte, zuverlässigere Determinanten für Konsum und Investitionen waren als die Geldmenge.“ Unabhängige Zentralbanken sollten sicherstellen, dass man nicht in die gefürchtete Inflationsfalle tappte.

Nach der globalen Finanzkrise 2007/09 scheint dieses vorherrschende wirtschaftliche Paradigma an seine Grenzen gestoßen zu sein. Die politischen Entscheider sahen sich mit zwei großen Problemen konfrontiert:

The first was that the level of demand in the economy ... seemed to have been permanently reduced by the crisis. To fight the downturn central banks slashed interest rates and launched quantitative easing (qe, or printing money to buy bonds). But even with extraordinary monetary policy, the recovery from the crisis was slow and long. gdp growth was weak. Eventually, labour markets boomed, but inflation remained muted ... The late 2010s were simultaneously the new 1970s and the anti-1970s: inflation and unemployment were once again not behaving as expected, though this time they were both surprisingly low.

Das zweite Problemfeld betraf die Verteilung des Wachstums und die Ungleichheit:

Some argued that structurally weak economic growth and the maldistribution of the spoils of economic activity were related. The rich have a higher tendency to save rather than spend, so if their share of income rises then overall saving goes up. Meanwhile in the press central banks faced accusations that low interest rates and qe were driving up inequality by boosting the prices of housing and equities.

Beginnt nun eine neue, vierte Phase und wie könnte diese aussehen? Die aktuellen Empfehlungen der Ökonomen und Politiker lassen sich in drei Denkrichtungen gruppieren:

  • Die erste meint,  dass Zentralbanken, solange sie Geld schöpfen können, um Vermögenswerte zu kaufen, auch das Wirtschaftswachstum und die Inflation ankurbeln würden. Sie müssen das nur im nötigen Umfang tun.
  • Die Vertreter der zweiten bezweifeln, dass der Kauf von Vermögenswerten durch die Zentralbank unbegrenzte Impulse geben kann. Es sei besser, die Staatsausgaben anzukurbeln oder die Steuern zu senken. Was bedeuten kann, über einen längeren Zeitraum große Defizite zu haben. Die Zentralbanken haben in diesem Szenario die Aufgabe, die längerfristige öffentliche Kreditaufnahme angesichts steigender Haushaltsdefizite billig zu halten. Was sich teilweise mit der modernen Geldtheorie (MMT) trifft.
  • Die dritte Richtung ist die radikalste und setzt auf dauerhafte Negativzinsen. Sie meint, um die Wirtschaft durch Ausgaben und die Kreditaufnahme anzukurbeln, müssten sich negative Zinssätze auf alle ihre Bereiche erstrecken: auf die Finanzmärkte, auf die Zinsen für Bankdarlehen und auch auf Einlagen bei Banken, die dann im Laufe der Zeit schrumpfen.

Mal sehen, wie lange sich welche dieser Richtungen bewähren wird bzw. in welcher Melange?

Alles neu durch Corona – das kommende Zeitalter von Ökonomie und Wirtschaftspolitik?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.