Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Wir wissen sehr wenig über Menstruation

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinSamstag, 09.10.2021

Gut, manche Dinge sind mittlerweile schon klar widerlegt: Dass es zum Beispiel ein Menstruationsgift gibt ("Menotoxin"), das unter anderem dazu führt, dass Blumen welken, wenn menstruierende Frauen sie ihn die Hand nehmen. Trotzdem weiß die Wissenschaft auch heute noch erstaunlich wenig über die Menstruation. Studien, für die Daten von Millionen Frauen ausgewertet wurden, kommen zu ziemlich bescheidenen Erkenntnissen: Der Menstruationszyklus wirke sich besonders stark auf Stimmung, Sexualverhalten und Vitalzeichen aus.

Aha. 

Die Grundlagenforschung steht bei der Menstruation noch ganz am Anfang. Das ist historisch begründet. Die Monatsblutung wurde

... jahrhundertelang instrumentalisiert [...], um Frauen Schwäche und mangelnde Arbeitsfähigkeit zu attestieren. Die Vorurteile klingen abstrus – und waren doch lange Konsens.

Die menstruierende Frau galt als krank, als Idealzustand die Schwangerschaft. Die Menstruation wurde vor allem in Bezug auf die Gebährfähigkeit untersucht, nicht in Bezug auf das Wohlergehen von Menstruierenden. 

Menstruationskrämpfe können so schmerzhaft sein wie ein Herzinfarkt und sie können ein Gesundheitsrisiko sein, zum Beispiel, wenn sie mit einer Endometriose zusammenhängen. Aber Periodenschmerzen gelten als normal. 

Die Gynäkologin Sylvia Mechsner sagt, Forschungslücken seien auch ein Abbild der Geschlechterverhältnisse, Finanzierung für ihre Forschung zu bekommen nach wie vor schwierig.

Obwohl viele Mechanismen der Entzündung unbekannt seien, habe sich "in den letzten zehn Jahren am klinischen Interesse an der Erkrankung nichts geändert". Mechsner glaubt: "Wenn Männer Endometriose hätten, wenn sie vor lauter Schmerzen ihr Studium abbrächen oder ihre Arbeit nicht erledigen könnten, wäre das vermutlich längst stärker problematisiert – und auch gelöst worden."
Wir wissen sehr wenig über Menstruation
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.