Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Warum immer mehr Menschen nachrichtenmüde sind – auch Journalisten

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinDienstag, 12.07.2022

Dies ist eine etwas andere Empfehlung für die Seite Eins. Weil es nicht um eine Nachricht oder ihre Hintergründe geht, sondern um das Prinzip Nachrichten an sich. In diesem Artikel schreibt die Journalistin Amanda Ripley darüber, warum sie jahrelang Nachrichten gemieden hat (obwohl sie sie früher aufregend fand, ja sogar liebte). Das ist ungefähr so, meint sie, als hätte man als Weizenbauer eine Glutenallergie. Nachrichten sind das tägliche Brot der Journalist:innen. 

Aber so, wie die meisten Nachrichten aussehen (und das ist natürlich eine Verallgemeinerung), tun sie nicht mehr das, wofür sie eigentlich da sind: Die Menschen informieren und dafür sorgen, dass Missstände gesehen und geändert werden. Viele Journalist:innen haben gelernt, dass es ihr Job ist, wieder und wieder auf Probleme hinzuweisen, bis diese gelöst werden. Das funktioniert nicht. Die Menschen werden müde und wenden sich ab, seit Jahren immer mehr.

Ripley hat mit Forscher:innen gesprochen und herausgefunden, dass Nachrichten drei Dinge liefern müssen, um wieder für Menschen interessant und wichtig zu werden: 1. Hoffnung geben. 2. Möglichkeiten zum Handeln darstellen und 3. die Würde der Menschen wahren – nicht nur über Menschen berichten, sondern ihnen wirklich zuhören. 

Warum immer mehr Menschen nachrichtenmüde sind – auch Journalisten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor einem Monat

    Siehe auch hier:
    https://www.welt.de/ku...

    "Stephan Weichert: Viele Menschen in Deutschland sind aufgrund der aktuellen Nachrichtenlage gestresst, unruhig, erschöpft. Viele überfordert es, wenn das Krisengeschehen in den Medien kein Ende zu nehmen scheint, sich die Negativschlagzeilen überschlagen und sie gleichzeitig das Gefühl haben, daran nichts ändern zu können. Das Risiko eines News-Burn-outs nimmt zu, also eines emotionalen Erschöpfungszustands, der dazu führt, dass die Menschen keine Nachrichten mehr hören, lesen oder sehen wollen. Die Folge ist, dass sie sich von den Medien abwenden. Die individuellen Beschwerden sind schwerwiegend und vielfältig: Menschen, mit denen wir persönlich gesprochen haben, wenden trickreiche Coping-Strategien an, um sich selbst und ihre Angehörigen vor digitaler Medienüberlastung zu schützen, manche entwickeln ­eine große Skepsis gegenüber allem, was Medien berichten, einige beklagen depressive Verstimmungen.„

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor einem Monat

    Lesenswert scheint mir dazu auch "Wie wir die Welt sehen", ein aktuelles Buch der Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel. Ich bin selbst noch nicht durch mit der Lektüre, aber bisher gefällt es mir gut: https://yourbook.shop/...

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor einem Monat

      Von diesem Buch habe ich auch schon viel Gutes gehört, danke für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.