Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Montag, 21.09.2020

Warum greift das Coronavirus das Herz an?

Vielleicht hast du mitbekommen, dass im Juli eine Studie eines Forscherteams des Universitätsklinikums Frankfurt herauskam, die zeigte, dass bei 78 Prozent der Covid-19 Patient:innen noch zwei Monate später, nach ihrer Genesung, das Herz angegriffen war. 60 Prozent zeigten Symptome der Entzündung des Herzgewebes. Danach wurde weit und wild diskutiert, ob Covid-19 das Herz dauerhaft angreifen könnte, und zwar auch bei milden Verläufen. 

Für Laien ist das erst mal schwer zu verstehen. Hieß es nicht, Covid-19 sei eine Lungenerkrankung? Warum denn jetzt das Herz – und wie gefährlich ist das? Die Studie hat das Rätsel um das Virus verstärkt, und die Gerüchte, die sich darum ranken: Während manche es immer noch wie eine Art Grippe sehen, stellen es andere wie ein tödliches Supervirus, dass praktisch alles im Körper angreifen und kaputtmachen kann. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Tatsächlich ist es so, dass viele Viren auch das Herz angreifen können, und das passiert auch häufig. Viren sind in der westlichen Welt der häufigste Auslöser für Herzmuskelentzündungen. Die übrigens auch nicht immer schlimm sein müssen: Viele Menschen hatten schon einmal eine solche, ohne das je bemerkt zu haben. 

Dieser Artikel beschreibt sehr genau, was die Forschung über die Zusammenhänge zwischen dem Coronavirus und Herzerkrankungen weiß – und was nicht. 

Warum greift das Coronavirus das Herz an?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 4 Monaten

    Hach, mir fallen dazu metaphorische Gründe ein...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.