Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Vier Tipps, um Nichtstun (wieder) zu lernen

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinMontag, 25.07.2022

Stress ist ein Statussymbol. Wer wirkt, als hätte er viel zu tun, scheint wichtig. Dieser Text – der schon drei Jahre alt ist – plädiert dafür, damit aufzuhören. Das ist kein Aufruf für mehr Achtsamkeit, Bewegung oder irgendwelche Entspannungspraktiken, die letztlich eine andere Version davon sein können, die ganze Zeit irre beschäftigt zu sein (oder so zu tun). Es ist tatsächlich ein Plädoyer für echtes Nichtstun.

Damit es aufregender klingt, gibt der Text diesem Nichtstun einen anderen Namen: Das niederländische niksen.

In der Praxis bedeutet niksen, dass man sich bewusst und überlegt Zeit und Energie für Aktivitäten wie den Blick aus dem Fenster oder das bewegungslose Sitzen nimmt. Die weniger Aufgeklärten könnten solche Aktivitäten als "faul" oder "verschwenderisch" bezeichnen. Nochmals: Das ist Unsinn.

Tagträumen, glaubt die britische Forscherin Sandi Mann, ist "macht uns buchstäblich kreativer, besser im Lösen von Problemen, besser im Entwickeln kreativer Ideen." Dafür muss man allerdings wirklich und wahrhaftig unbeschäftigt sein. Gar nicht so einfach,  wenn man sich daran gewöhnt hat, die ganze Zeit beschäftigt zu sein. Die Autorin hat vier Tipps: 

1. Zeit fürs Nichtstun einplanen. Und zwar genau dann, wenn man merkt, dass man Dinge nur noch automatisch tut, um irgendwie beschäftigt zu sein. Die Pause mit dem Bewusstsein nehmen, dass sie nicht unproduktiver macht, sondern das Gegenteil bewirkt.

2. Sich der Kultur des Beschäftigtseins bewusst widersetzen – d. h. sich zum Beispiel nicht entschuldigen, wenn jemand fragt, was man tut. Stattdessen "Nichts" sagen. 

3. Erwartungen klären. Nichtstun ist eine Fähigkeit, die man erlernt wie alles andere. 

4. Die Umgebung neu organisieren. Der Raum, in dem man nichts tut, sollte möglichst angenehm sein, Geräte wie Handys außer Reichweite. 

Vier Tipps, um Nichtstun (wieder) zu lernen
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.