Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Donnerstag, 30.01.2020

Hunderte Ärzte lassen sich als Anbieter von Abtreibungen registrieren

Du hast vielleicht schon davon gehört, dass es wieder mehr Abtreibungs-Gegner gibt, die es Frauen, die ungewollt schwanger werden, schwieriger machen wollen, über ihren Körper zu bestimmen.

 2016 wurde die Allgemeinmedizinerin Kristina Hänel vom Gießener Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt , weil sie auf ihrer Homepage darüber informiert hatte, welche Methoden des Schwangerschaftsabbruchs sie anbot. Im Herbst 2018 bestätigte ein Berufungsgericht das Urteil zunächst, Im Frühjahr 2019 dann bekam das Gesetz, das "Werbung" für Schwangerschaftsabbrüche verbietet,  einen Zusatz, der es Ärzten und Kliniken erlauben soll, öffentlich zu machen, dass sie Abbrüche vornehmen. Mittlerweile haben sich mehrere Hundert Ärztinnen und Ärzte  als Anbieter von Schwangerschaftsabbrüchen registrieren lassen. Für Menschen, die Informationen suchen, gibt es auch eine Online-Suchfunktion mit Postleitzahlen und Orten.

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren übrigens nahezu gleich geblieben. In den ersten drei Quartalen 2019 wurden rund 76.000 Eingriffe gemeldet.

Hunderte Ärzte lassen sich als Anbieter von Abtreibungen registrieren
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.