Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Ein Vergewaltiger gesteht über Facebook

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinFreitag, 02.07.2021

Diese Geschichte sollte es nicht geben müssen.Trotzdem ist es ein gutes Zeichen, dass es sie gibt. 

Vor fast acht Jahren wurde Shannon Keeler nach einer Party auf einem Campus von einem Mann in ihr Zimmer verfolgt und vergewaltigt. Sie wendete sich sofort an die Polizei, aber ihr wurde gesagt, dass Strafverfolgung schwierig sei in einem Fall, in dem das Opfer Alkohol getrunken habe. Letztes Jahr meldete sich der Täter plötzlich bei Keeler auf Facebook, anscheinend von Gewissensbissen geplagt. "So I raped you", schrieb er. Keeler ging an die Öffentlichkeit und schickte der Polizei einen Screenshot, die den Fall daraufhin wieder aufgriff. Nach dem Täter wird nun gesucht.

Ein Bericht der Association of American Universities von 2020 besagt, dass 13 Prozent der Student:innen und Absolvent:innen "Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung durch körperliche Gewalt erleben". Etwa 1 von 5 weiblichen Überlebenden im College-Alter erhielt laut dem Bericht Hilfe von einer Opferhilfeeinrichtung.

Keeler sagt, sie sei froh, dass man die Tat nun endlich ernst nehme. Aber es ist grundfalsch, dass sie dafür erst an die Öffentlichkeit gehen musste.

Ein Vergewaltiger gesteht über Facebook

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Norbert Simon
    Norbert Simon · vor 24 Tagen

    Was „diese Geschichte“ vor allem erzählt: Dass Frauen noch immer „selbst schuld“ sind – zumindest in den Augen derer, die eigentlich solche Ereignisse verfolgen sollten, es aber bequemer finden, es mit „hat eh keinen Zweck“ abzutun. Ich fürchte, diese „amerikanische Geschichte“ ist „maximal Deutschland-kompatibel“.

    Dass einen Täter das Gewissen zwickt, oder er womöglich nur nochmal nachtreten wollte (wirklich reumütig, wäre er zur Polizei gegangen, oder?), ist wahrscheinlich eine rare Ausnahme. Was im Umkehrschluss heißt: Opfer sexueller Belästigung oder Vergewaltigungsopfer, deren Peiniger einfach die Klappe halten, haben vergleichsweise schlechte Chancen, dass sie zumindest eine Form von Gerechtigkeit erfahren werden. Tendenziell müssen sie vielmehr damit rechnen, dass der ersten weitere Demütigungen und Verletzungen folgen. Was mich annehmen lässt, dass viele aus Furcht vor dem, „was noch kommt“, erst gar keine Anzeige erstatten, was es den Schändenden noch einfacher macht.

    Wobei es mir persönlich noch immer rätselhaft ist, warum das Klauen von Geld signifikant härter bestraft wird, als die Vergewaltigung eines hilflosen (weil evtl. betrunkenen) Menschen oder der Missbrauch von Kindern.

    Was dem Wort „Gerechtigkeit“ einen faden Beigeschmack gibt und eine weitere Erklärung dafür sein könnte, weshalb Opfer von einer Anzeige absehen: Was hilft es einem Vergewaltigungsopfer, wenn nach einem Spießrutenlauf, dummen Sprüchen, …, am Ende z.B. ein besoffener Täter eine kurze Bewährungsstrafe bekommt? Für den ist der Suff im doppelten Sinne ein „Freifahrt-Schein“: War das Opfer angetrunken, war es selbst schuld, war er angetrunken, war er vermindert zurechnungsfähig.

    Ich sehe zwar durchaus die Schwierigkeiten, die aus einvernehmlichen Sex und einem späteren „ich habe aber eigentlich nein gesagt“ entstehen können. Was dennoch niemandem das Recht gibt, eine mögliche Verletzung der Selbstbestimmung mit „Du wolltest es doch auch“ abzutun.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.