Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Teresa Bücker
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Teresa Bücker
Dienstag, 19.05.2020

Leihmutterschaft in der Pandemie – wie geht es Tragemüttern und Babys in der Ukraine?

Anfang der Woche machte ein Video aus der Ukraine die Runde, in dem man mehrere Säuglinge in Bettchen sah, die in einem Hotel in der Ukraine darauf warten, von ihren „Bestell-Eltern“ abgeholt zu werden. Sie wurden von so genannten Leih- oder Tragemüttern geboren, die nicht die leiblichen Mütter der Babys sind. Paare aus anderen Ländern haben dafür bezahlt, dass ukrainische Frauen die Kinder austragen. Doch wie finden die biologischen Eltern und die Babys nun zusammen? Aber auch: Wie geht es den Schwangeren in der Ukraine?

Das haben die Journalistinnen Daniela Prugger und Oksana Parafeniuk vor Ort recherchiert und mit Frauen gesprochen, die gerade mit Kindern schwanger sind, die sie nicht selbst großziehen werden.

In den meisten europäischen Ländern ist Leihmutterschaft verboten. Das Geschäft in der Ukraine boomt, so schreiben die Autorinnen, nachdem asiatische Länder Leihmutterschaft ebenfalls verboten haben oder zum Beispiel US-amerikanischen Paaren die Kosten im eigenen Land zu hoch sind. 15.000 Dollar bekommt die Schwangere, die für den Text in der Marie Claire interviewt wurde. In der Ukraine gibt dieser Betrag der Frau und ihrer Familie – sie hat selbst schon zwei Kinder – eine gewisse finanzielle Sicherheit. Normalerweise verdient sie rund 300 Dollar im Monat.

Doch die Covid19-Pandemie bringt neue Probleme: Die ausländischen Eltern können nicht mehr in die Ukraine einreisen und falls sie schon vor der Geburt vor Ort waren, dauert es länger, die notwendigen Papiere zur Ausreise zu beschaffen. Eltern, die sich auf das lang ersehnte Baby gefreut haben, sind verzweifelt.

Eine Leihmutter, die bereits entbunden hat, wartet seit Wochen auf ihr Honorar. Das Baby, das bislang nicht von seinen Eltern aus Spanien abgeholt werden konnte, wird aktuell von einer Nanny der Leihmutterschafts-Agentur versorgt.

Nicht nur die gesundheitliche Versorgung in der Pandemie macht zudem nun den schwangeren Tragemüttern Sorge. Sie sorgen sich ebenso darum, dass das Baby in den ersten Wochen nicht in eine Familie kommt und dort umsorgt wird, sondern nur von Nannys. Werden diese Babys genug Liebe bekommen? Leihmutterschaft ist dann eben mehr als ein körperlicher Prozess und ein Einkommen und die Verantwortung auf allen Seiten hoch.

Leihmutterschaft in der Pandemie – wie geht es Tragemüttern und Babys in der Ukraine?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.