Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Sven Prange
Journalist & mehr
Zum piqer-Profil
piqer: Sven Prange
Sonntag, 18.08.2019

Was kannst Du persönlich gegen den Klimawandel tun?

Anfang 2018, der Hitzerekordsommer des selbigen Jahres war noch genauso weit entfernt wie die Berühmtwerdung einer gewissen Greta Thunberg, tat sich in Berlin Bemerkenswertes. Menschen begannen, ihre Zeit unter der Dusche zu stoppen. Oder ihre per Flugzeug oder Auto zurückgelegten Kilometer zu notieren. Sie waren von Fritz Reusswig, Soziologe am Postdam-Institut für Klimafolgeforschung angestiftet worden. Er wollte wissen: Was kann jeder einzelne gegen den Klimawandel tun und was geht nur durch Politik? Ein Jahr sammelte er Daten. Und in diesem Jahr wanderte die Frage vom Rand des politischen Diskurses in dessen Zentrum. Teilnehmer Jost Feenders ist zu Beginn noch optimistisch: 

„Es ist kein Argument zu sagen, im Großen geht es nicht, deswegen saue ich auch rum. Auch Kleinvieh macht Mist.“

Und bei den Versuchen, dieses Kleinvieh zu sammeln, begleitet der Film die Teilnehmer. Schweift zwischendurch zu Wissenschaftlern ab, untermauert das Thema Kampf gegen die Klimakrise mit anschaulichen Grafiken. Und landet doch bei einem Ergebnis, das zeigt: Die politische Debatte um CO2-Preise oder -Steuern, um Bahn- statt Autoförderung oder Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch ist am Ende womöglich doch wichtiger, als das noch so sinnvolle (und überhaupt nicht zu unterschätzende) private Engagement. Denn am Ende von Film und Studie steht ein recht großes, in Zahlen übertragenes, Missverhältnis: 20 Prozent haben die Teilnehmer des Versuchs durch ihre individuellen Bemühungen im Alltag weniger an CO2 ausgestoßen. 80 Prozent müssten es aber bei jedem Deutschen sein, soll das 2-Grad-Ziel, zu dem sich Deutschland verpflichtet hat, erreicht werden. Es geht, so die Quintessenz des Films eben nur, wenn neben dem Einsatz Einzelner vor allem der Staat Regeln setzt. Aussichtslos? Nein, findet Norman Gerhardt vom Fraunhofer-Institut: 

„Die Ziele sind noch mit moderaten Schritten zu schaffen. Eigentlich muss die Regierung nur das machen, was sie im Koalitionsvertrag eh versprochen hat."
Was kannst Du persönlich gegen den Klimawandel tun?
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.