Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sven Prange
Journalist & mehr
Zum piqer-Profil
piqer: Sven Prange
Dienstag, 09.07.2019

Stell Dir vor, Du wirst beobachtet

Je nach Optimismuseinfärbung der eigenen Zukunftssicht gilt China als das Muster- oder das Horrorland einer digitalen Gesellschaft. Künstliche Intelligenz, mobile Dienstleistungen, vernetzte Mobilität – alles ist hier schneller und wuchtiger Realität geworden, als in Europa. Das kann man, eben je nach Sicht, beneiden oder fürchten. Beiden Perspektiven gleich ist, dass die allumfassende Überwachung und Daten gesteuerte Algorithmenfokussierung im öffentlichen Leben so in „unserer“ europäischen Gesellschaft nicht möglich sei. Was aber, wenn Sie dies viel stärker ist, als die Distanz zur chinesischen Entwicklung suggeriert? Davon handelt dieser Film.

Er beginnt in einer Berliner Polizeidienststelle, in der mit KrimPro gearbeitet wird, einem Algorithmus basierten Prognosetool der Polizei. Wie in anderen Bundesländern auch, lassen die hauptstädtischen Strafverfolger mit künstlicher Intelligenz Verbrechen auswerten – und vorhersagen. Wenn der Leiter das Analysezentrums, Stephan Harnau, morgens seinen Arbeitsplatz betritt, hat die Prognose-Software bereits das Einbruchsrisiko in den verschiedenen Bezirken für die nächsten drei Tage berechnet, indem es alle möglichen Daten und Verhaltensweisen, so genau weiß man nicht welche, auswertet. Potentiell Schuldige werden so schnell zu Inhaftierten, Unschuldige zu potentiell Schuldigen.

Predictive Policing heißt das und ist in vielen westlichen Gesellschaften der erste Schritt in eine umfassende Überwachung aller, die auch noch Maschinen gesteuert ausgewertet und in Konsequenzen überführt wird. Und das, obwohl viele Ergebnisse der Methode ähnlich imperfekt sind, wie andere Technologien, Maschinen gestützt menschliche Entscheidungen zu lenken.

Weswegen sich die Frage stellt: Rechtfertigt das mäßige Ergebnis den riesigen Eingriff in Privatsphäre und Rechtstaatsparadigmen wie die Unschuldsvermutung?

Der Verdienst dieses Films ist, dass er diese Entwicklung vielleicht etwas grundständig, aber vor allem sehr sachlich aufarbeitet. Und dass er keine Dystopien über Chinas Überwachungsstaat aufmalt – sondern die Auswirkungen einer Daten gesteuerten Gesellschaft konsequent auf Deutschland herunterbricht. Profiteure dieser Entwicklung wie der Unternehmer Akif Ekin dürfen sagen:

 „Die Anforderungen steigen. Man muss Kriminalität, bevor sie entsteht, ermitteln können.“

Aber der kritisch-nüchterne Ton überwiegt, etwa wenn die Algorithmus-Forscherin Katharina Zweig sagt:

 „Wenn wir die Muster, mit denen Algorithmen arbeiten, dafür benutzen, um über Menschen Entscheidungen zu treffen, müssen wir sehr vorsichtig sein.“ 

Die Frage ist: Sind wir das?

Stell Dir vor, Du wirst beobachtet
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.