Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

„Warum muss noch immer das Blut weggeredet werden, das an diesen Objekten klebt?“

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerSonntag, 24.09.2017

Prestige-Projekt Humboldt-Forum? Lorenz Rollhäuser rechnet in seinem Feature „Haus der Weißen Herren“ gnadenlos damit ab. Kern seiner Kritik: Die fragwürdige Präsentation Tausender Ausstellungsobjekte im Ethnologischen Museum, von denen „die meisten aus Gewaltzusammenhängen stammen“.

Während Humboldt-Forum-Mitbegründer Horst Bredekamp im O-Ton nachdrücklich versichert, dass „in Berlin nicht kolonial gesammelt“ wurde, stöbert Rollhäuser in altem Archivmaterial und wertet unter anderem die Korrespondenz des Direktors und Kurators des Ethnologischen Museums zu Kolonialzeiten Felix von Luschan aus, der – beutegierig wie auch andere westliche Kuratoren – den Briten große Teile der blutig eroberten Kunstschätze aus Benin abkaufte. Der Autor reist zudem selbst nach Benin, in dessen Museum nur traurige Kopien oder fotografische Abbildungen der für das Land so wichtigen Artefakte zu betrachten sind. Dabei kämpfen der Oba – der König von Benin – und sein Bruder Prinz Edun Akenzua seit Jahrzehnten um die Rückgabe der identitätsstiftenden Büsten und Elfenbeinschnitzereien – vergeblich.

„Jedes Mal, wenn in Benin etwas von Bedeutung geschah, beauftragte der König die Gilde der Bronzeschmiede oder der Elfenbeinschnitzer, dieses Ereignis festzuhalten. Diese Objekte dienten also der Geschichtsschreibung“, erklärt Prinz Akenzua. Und ein Professor der Universität Lagos kritisiert: „Einer der Gründe, warum wir unsere Geschichte vergessen, ist der Verlust dieser Dinge. Jetzt müssen unsere Kinder zu diesen Museen reisen, um etwas über sich selbst zu erfahren.“

Die westliche Arroganz und das überheblich selbstgefällige Gebaren gegenüber den betroffenen Ländern wirkt beschämend und nicht mehr zeitgemäß. Man mag für die Zukunft nur hoffen, dass sich die nächsten Generationen offener zeigen, sich auch die Schuld- und Rechtsfrage stellen, und mit den Geschädigten in einen ernst zu nehmenden Dialog treten.

Jetzt sechs Monate als Download und Podcast bei Dlfkultur.

„Warum muss noch immer das Blut weggeredet werden, das an diesen Objekten klebt?“

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniel Schreiber
    Daniel Schreiber · vor 5 Jahren

    Das ist ein superinteressantes Feature und man ist total froh, dass heute noch so ein Rechercheaufwand betrieben wird! Die Kolonialgeschichte von Museen - ohne die es die traditionellen Museen der Welt nicht geben würde - ist ein wichtiges Thema. Das Schlagwort "shared heritage" ist in vieler Hinsicht ein Witz. Aber ich bin mir nicht sicher, wo man die Grenze ziehen soll: Wie weit muss die Geschichte aufgerollt werden? 100, 200 oder 2000 Jahre? Und sollte man überhaupt das Konzept ethnologischer oder weltgeschichtlicher Museen überdenken? Und was ist mit der bildenden Kunst? Ich bin ziemlich ratlos...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.