Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Feature mit Triggerwarnung: Rassismus bei der französischen Polizei

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerDonnerstag, 12.08.2021

Das von Deutschlandfunk Kultur in einer Übersetzung von Jenny Marrenbach adaptierte arte-Radio-Feature „Gardiens de la Paix – Hüter des Friedens“ von Ilham Maad ist derartig harter Tobak, dass sich die Feature-Redaktion dazu entschloss, dem Feature eine Triggerwarnung voranzustellen und diese auch – für eine später einschaltende Hörerschaft – zwischenzeitlich mehrmals zu wiederholen.

Eine gute Entscheidung. Der Grund: Das Feature enthält unverfälschte Original-Töne aus einem rassistischen Chat von französischen Polizisten aus Rouen, die in Ton und Inhalt bis an die Grenzen des Aushaltbaren gehen. Die Nachrichten gerieten per Zufall in die Hände eines Polizisten-Kollegen, über den dort auch in übelster rassistischer Weise hergezogen wurde, und der sich dazu entschloss, gegen die Kollegen Anzeige zu erstatten und mit dem Material an die Öffentlichkeit zu gehen.

„Als ich 2008 nach Rouen kam, wurde ich in den Geleitschutz eingeteilt. Wir begleiten Gefangene aus dem Untersuchungsgefängnis ans Schwurgericht, wo besonders schwere Straftaten verhandelt werden. Ich war gut in der Abteilung angekommen. Allerdings gab es immer wieder Kollegen aus dem Sicherheitsdienst, die mir von rassistischen Kommentaren erzählten. Aber sie haben nichts dagegen unternommen. Sie sind nicht fest angestellt und halten deswegen lieber die Klappe. Mir wurden niemals Sprüche gedrückt. Wenn ich sage niemals, dann meine ich am Anfang. Die Sprüche galten immer anderen (…) Ich bin ein Kind afrikanischer Einwanderer. Das bleibe ich, trotz Uniform. Da ich immer auf Kommentare reagiert habe, haben sie sich wahrscheinlich gesagt: Ok, wenn er dabei ist, nehmen wir uns zurück.“

Erschreckend sind nicht nur die originalen WhatsApp-Sprachnachrichten und deren ungeschönte und unzensierte Übersetzung aus einer Berufsgruppe, die eigentlich dem Schutz der Bevölkerung dienen soll, sondern auch die Tatsache, wie der betroffene Kollege nach etlichen Jahren vermeintlicher Kollegialität mit der harten Wirklichkeit konfrontiert wird – der rassistischen, antisemitischen, sexistischen und gewaltverherrlichenden Gesinnung ebendieser Kollegen, die hinter seinem Rücken ihren von einzelnen Gewalt- bis zu generellen Umsturzfantasien reichenden Gedanken ungeniert freien Lauf ließen.

Nichts für schwache Nerven!

„Beim Personenschutz hatten sie keine Hemmungen. Einer hat mir erzählt, wie er mit einem Beamten auf Patrouille war und für eine Frau mit Kinderwagen gebremst hat. – ‚Warum bremst du? Ist nur nur ein N*. Hättest sie überfahren können!‘ So etwas passiert, aber du hast keine Beweise. Manche kommen und reden mit dir darüber, aber die meisten schweigen.“

Wer nach dem gut halbstündigen Feature noch Bedarf hat, mehr zu dem Thema zu hören, dem möchte ich im Anschluss noch ein 20-minütiges Gespräch des Moderators Massimo Maio mit Oliver von Dobrowolski, Hauptkommissar in Berlin, empfehlen, das unten auf der Seite als Zusatzmaterial eingebettet ist.

Feature mit Triggerwarnung: Rassismus bei der französischen Polizei

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 25 Tagen

    furchtbar. Aber wieso eine triggeewarnung/en? wovor wird hier denn gewarnt - vor der Wirklichkeit?
    wer würde hier getriggert? Der arme weiße Leser?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.